Winternotprogramm : Neue Zahlen: 124 Osteuropäer abgewiesen

Anstehen vor dem Winternotprogramm in der Friesenstraße. Für 125 osteuropäische Obdachlose hieß es bisher: Kein Zutritt. Foto: Mauricio Bustamante.

Weiterhin wird vielen osteuropäischen Obdachlosen der Zutritt zum städtischen Winternotprogramm verweigert – bislang wurden 124 Menschen wieder weggeschickt. Hinz&Kunzt-Chefredakteurin Birgit Müller: „Die Stadt riskiert, dass sie zu Schaden kommen.“

Anzeige

Die Sozialbehörde greift weiter hart gegen osteuropäische Obdachlose durch: Bis Ende Februar (Stichtag: 26.2.18) verweigerte sie 124 Menschen die Aufnahme im städtischen Winternotprogramm. Das erfuhr Hinz&Kunzt auf Nachfrage bei fördern&wohnen-Sprecherin Suanne Schwendtke.

Betroffen sind Osteuropäer, die im Herkunftsland eine Unterkunft haben. Dorthin sollen sie nach Vorstellung der Sozialbehörde zurückzukehren – die Diakonie kritisierte diese „Zweiklassen-Gesellschaft“ bereits im Dezember scharf. Die abgewiesenen Osteuropäer könnten zu einem Aufenthaltsraum in Hohenfelde gehen, argumentiert die Stadt. Dort gibt es allerdings nur Stühle, keine Betten.

Birgit Müller: „Die Stadt muss die Türen weit aufmachen“

Viele der Osteuropäer, die nicht ins Winternotprogramm gelassen werden, schlafen trotz Dauerfrost weiterhin in Parks und unter Brücken. „Die Stadt müsste die Türen des Winternotprogramms weit aufmachen, schließlich ist es ein Erfrierungsschutz“, sagt Hinz&-Kunzt-Chefredakteurin Birgit Müller. „Stattdessen weist sie mitten im Winter Menschen ab und riskiert, dass sie draußen bei Eiseskälte zu Schaden kommen.“

 

Über die Autoren
Simone Deckner
Simone Deckner ist freie Journalistin mit den Schwerpunkten Kultur, Gesellschaft und Soziales. Seit 2011 arbeitet sie bei Hinz&Kunzt: sowohl online als auch fürs Heft.
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.