Hinz&Kunzt ist das Hamburger Straßenmagazin. Die aktuelle Ausgabe können Sie bei einem der 500 Verkäufer in und um Hamburg erwerben. Mehr Infos in den FAQ.

Jung und obdachlos

Auf dem Titel unserer März-Ausgabe ist Neko (21) zu sehen. Sie ist eine von 20 Straßenkids, die Hinz&Kunzt-Fotograf Mauricio Bustamante und Autorin Annabel Trautwein für die Wanderausstellung „entkoppelt“ der Deutsche Bahn Stiftung porträtiert haben.

Blaue Platten und eine Hoffnung

Von wegen ruhiger Start in ein ruhigeres neues Jahr. Ende Januar waren Bob, der Streuner, und Herrchen James Bowen aus London bei uns – und rund 300 Menschen kamen zur Signierstunde. Im Februar wagten wir ein Experiment. Lichtkünstler Michael Batz hat die Schlafplätze von sechs Obdachlosen beleuchtet. Bei einem abendlichen Rundgang mit Gästen haben wir erfahren, wie es für Michael, Valerie, Norbert, Birgit, Lemmy und Kai ist, Platte zu machen.

Unser Wunsch ist ja: Jeder sollte ein Recht auf eine bezahlbare Wohnung haben. Zu spät? Naiv? Unmöglich? Immerhin versucht ein grüner Stadtrat in Berlin gerade, „die Stadt zurückzukaufen“ und damit der Mietspirale und der Spekulation Einhalt zu gebieten.

Unser Kollege Jonas Füllner hat ihn getroffen – und auch in Hamburg zaghafte Ansätze gefunden: Ein Wohnhaus und seine Stammtaverne in der Schanzenstraße sollten verkauft werden. Aber in letzter Minute machte die Finanzbehörde von ihrem Vorkaufsrecht Gebrauch.

Ihre Birgit Müller (Chefredakteurin)
(Schreiben Sie uns doch an info@hinzundkunzt.de)

Außerdem in dieser Ausgabe

 

Artikel aus diesem Heft

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.