Veranstaltungen

Tipp

Musikalische Lesung

So, 30. April 2017 19:00 Uhr - Monsun Theater - 14,50/ 11 Euro - www.monsuntheater.de

In einem mit Liebe gemachten Handpressendruck haben die Künstler Artur Dieckhoff und Artur Wiener ein paar „tierisch“ lustige Lieder vom Dichter Fred Endrikat illustriert. Im Titelsong „Der Bär als Tenor“ etwa geht’s um einen Bär, der sich am Singen versucht – aber es gibt auch Geschichten von einem sich sonnenden Warzenschwein und einer nagenden Wühlmaus. Um das Buch vorzustellen, gibt’s eine musikalische Lesung.

Tipp

Kino- „Fighter“

Do, 4. Mai 2017 - diverse Kinos - je nach Kino

Haut se, haut se – immer auf die Schnauze … Wer bei MMA-Kampfsportveranstaltungen im Publikum sitzt, sollte ein dickes Fell haben. Denn während perfekt trainierte Athleten nach allen Regeln gemischter Kampfkünste gegeneinander antreten, grölt das Publikum nicht selten Hymnen von Blut und Verderben. Kann man gut finden, muss man nicht. Wer diese auch in Deutschland immer populärer werdende Sportart verteufelt, sollte sich den Film „Fighter“ von Susanne Binninger anschauen. Erfrischend unvoreingenommen porträtiert sie drei unterschiedliche Größen der deutschen Kampfsportszene so nahbar und würdevoll, wie man es bei einer Sportart wie dieser nicht erwartet.

So detailliert die Diszi-plin der Kämpfer und deren Respekt füreinander gezeichnet wird, so entlarvend geht die Filmemacherin mit den Geschäftspraktiken hinter den Kulissen um. Denn die Macher der Spektakel wissen genau, was das Publikum sehen will. Und das sind weniger Fairness und ausgeklügelte Taktiken als „das fliegende Knie in die Fresse“. Pardon, so ist es halt. Knietief im investigativen Journalismus versinkt „Fighter“ dennoch nicht. Durch seine emotionale und ehrliche Art der Dokumentation fiebern auch Nicht-MMA-Fans nach ein paar Minuten mit den drei porträtierten Kämpfern.

Tipp

Kinderlesung- „Frerk, du Zwerg“

Do, 4. Mai 2017 10:30 Uhr - Brakula - 3 Euro - www.brakula.de
Finn-Ole Heinrich: Denise Henning

Mutmacher-Geschichte

Fies! Frerk wird in der Schule ständig ausgelacht. Bis ein anarchischer Zwerg bei ihm einzieht, alles auf den Kopf stellt und dem Jungen zeigt, wie man aufmuckt. Der Autor Finn-Ole Heinrich liest vor aus seinem preis-gekrönten Kinderbuch „Frerk, du Zwerg“.

Tipp

Lesung- „Wächter der Lüfte“

Mo, 8. Mai 2017 19:30 Uhr - Nochtspeicher - 10 Euro - www.nochtspeicher.de

 

Liebe unter Druck

Anats Geliebter kehrt aus dem -Gefängnis zurück nach Damaskus – doch sein Trauma lässt ihn nicht los. In dem Roman „Wächter der Lüfte“ schildert die Syrerin Rosa Yassin Hassan, wie staatliche Gewalt schon vor dem Krieg in die intimsten Lebens-bereiche drang. In einer szenischen Lesung stellt sie das Buch vor.

Tipp

Konzert – „Aggregat“

Mo, 8. Mai 2017 21:00 Uhr - Hafenbahnhof - 6 Euro - www.hafenbahnhof.com
Aggregat: Fabian Lambeck

Musik genau für den Moment machen, die Stimmung des Publikums aufgreifen und mit Klängen beantworten – dass das alles auch mit elektronischer Musik geht, wollen die Jungs von „Aggregat“ beweisen. Ihre Lieder sind handgemacht, selbst komponiert oder improvisiert. Zum Einsatz kommen dabei Cello, analoges Drumset mit klitzekleinen digitalen Extras, zwei Synthies und natürlich, unverzichtbar, das musikalische Einfühlungsvermögen der Männer dahinter.

Tipp

Konzert- Saskya

Do, 11. Mai 2017 18:00 Uhr - Halle 424 - 15 Euro - www.halle424.de
Saskya: Heide Besser

Neue Sterne am Jazzhimmel

Jazz-Preise haben sie alle schon im Schrank stehen, aber zusammen aufgetreten sind sie noch nie: Anna-Lena Schnabel, Clara Haberkamp und Lisa Wulff spielen mit ihrer neuen Band „Saskya“ das erste Konzert.

Tipp

Ausstellung „St. PauliArt“

Sa, 13. Mai 2017 12:00 Uhr - Kölibri - Eintritt gegen Spende - www.gwa-stpauli.de
Ein Hauch von Leichtigkeit: Ramona Strietzel

Kneif mich mal! Wie Traum und Wirklichkeit ineinander verschwimmen können, zeigt die Werkschau „St. PauliArt“ im Kölibri. 18 bildende Künstler beschäftigen sich mit der Frage, wie ein fester Standpunkt und eine Haltung zum Weltgeschehen noch möglich sind, wenn das tägliche Leben immer irrealere Züge annimmt. Was ist Wunsch, was ist Albtraum? Welches böse Erwachen wirkt am Tage noch nach und welche Träume bleiben übrig, um wahr gemacht zu werden? „St. PauliArt“ zeigt dazu Bilder und Fotografien, aber auch Kunstwerke anderer Disziplinen wie Musik, Tanz und Performances, die zum Träumen und Nachdenken anregen. Die Werkschau gibt vor allem Neulingen eine Chance: Viele Künstler präsentieren hier zum ersten Mal ihre Arbeiten.

Tipp

Inselparkkonzerte

So, 14. Mai 2017 12:00 Uhr - Rhododendrongarten im Inselpark - Frei - www.musikvondenelbinseln.de
Klubzmer: Aline Sauer

Da ist was im Busch

Durch den Inselpark flanieren, Nachbarn treffen, picknicken und unterwegs
gute Livekonzerte erleben – dazu gibt es nun wieder jeden Monat Gelegenheit. Mit irischem Folk im Rhododendrongarten, Pop und Jazz auf der Skatebahn und Klezmer am Teich startet die Freiluftmusikreihe „Komm raus, mach mit! Inselparkkonzerte“ in die Saison. Das Netzwerk
Musik von den Elbinseln bietet damit allen Besuchern einen Anlass, sich auszutauschen und spontan mitzumusizieren. Bei schlechtem Wetter spielt die Musik in der ehemaligen Friedhofskapelle.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 14. Mai 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Tipp

Ausstellung- „Food Revolution 5.0“

Fr, 19. Mai 2017 10:00 Uhr - Museum für Kunst und Gewerbe - 12/18 Euro unter 17 Jahren freier Eintritt - www.mkg-hamburg.de
Future Food Lab: Simon Stähli

Manche schwören auf Biokost, andere essen vegan, wieder andere haben überhaupt nichts zu essen – kaum ein Alltagsthema ist kulturell und politisch so aufgeladen wie unsere Ernährung. Die Ausstellung „Food Revolution 5.0“ im Museum für Kunst und Gewerbe widmet sich wichtigen Zukunftsfragen: Wie können wir die weltweite Lebensmittelknappheit in den Griff bekommen? Wie wird unser Essen produziert, welche Folgen hat das? Die Ausstellung verfolgt den Weg des Essens vom Bauernhof über Markt und Küche bis zum Teller und veranschaulicht, welche Debatten sich an Produktion, Handel und Konsum entfalten. Der Blick über den Tellerrand zeigt auch, wie Designer, Architekten und Wissenschaftler die Zukunft des Essens gestalten.

Die genauen Termine sind auf der Homepage gelistet.

Tipp

Konzert- „Queen of UK Grime“

Sa, 20. Mai 2017 23:00 Uhr - Cascadas - 10 Euro - www.cascadas.club

Von der Straße auf die Bühne

Der Bass drückt, die Reime treffen hart – die Rapperin No Lay hat sich mit ihrem einzigartigen Stil in der Londoner Untergrundszene mächtig Respekt verschafft. Jetzt kommt die „Queen of UK Grime“ nach Hamburg.

Tipp

Lesung- Hommage an Oscar Wilde

Sa, 27. Mai 2017 19:30 Uhr - Halle 424 - 15 Euro - www.halle424.de
Oscar Wilde: Bildstein

Plüsch, Poesie und Provokation: Der Schriftsteller Oscar Wilde zelebrierte den Tabubruch in der High Society wie kein anderer. Im Oberhafen wird der englische Dichter mit Lesung und Musik aus seiner Zeit gefeiert.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 28. Mai 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Tipp

Festival – Graphic Novel Tage

Mo, 29. Mai 2017 19:00 Uhr - Literaturhaus - 12/6 Euro Kombiticket 35/20 Euro - www.literaturhaus-hamburg.de
Übermut: Blexbolex / Verlagshaus Jacoby & Stuart

Ausgezeichnet erzählt

Bekannte Zeichner der internationalen Szene stellen bei den „Graphic Novel Tagen“ (Foto oben) ihre Geschichten vor. Jeden Tag sind zwei Künstler zu Gast und erläutern ihre Methoden und Techniken. Zeichnerin Anna Haifisch gibt einen Workshop.

Tipp

Wortpicknick

Mi, 31. Mai 2017 20:00 Uhr - Planten un Blomen - Eintritt frei - www.kulturnordlicher.de

Liebesbriefe an den Frühling

Bei manchen kribbelt es im Bauch, bei anderen in den Fingerspitzen: Die Autoren Arne Nielsen und Alexander Posch geben beim ersten Wortpicknick der Saison in Planten un Blomen textgewordene Frühlingsgefühle zum Besten. Melodien zum Träumen gibt es dazu von Guido Go.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 11. Juni 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 25. Juni 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 16. Juli 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 30. Juli 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

Mo, 28. August 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 17. September 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 24. September 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 15. Oktober 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 29. Oktober 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 12. November 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 26. November 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 10. Dezember 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 17. Dezember 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 24. Dezember 2017 14:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.