Veranstaltungen

Charity

Fotoausstellung „Brückenbewohner und Stadtschläfer“

Mi, 26. September 2018 10:00 Uhr - Bücherhalle Billstedt - Details anzeigen

Hinz&Kunzt-Fotografin Lena Maja Wöhler stellt ihre Fotos von Obdachlosen, die unter Brücken und in der Stadt schlafen, erneut aus. Seit 2014 ist sie immer wieder auf Hamburgs Straßen unterwegs, um Menschen zu porträtieren, die Platte machen und ihre Geschichten zu erfahren.

Hinz&Kunzt hat ihre Fotos erstmals 2015 veröffentlicht. Nun kann man die Bilderserie in der Bücherhalle Billstedt zu den regulären Öffnungszeiten (Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr) anschauen. Der Eintritt ist frei.

Die ausgestellten Bilder stehen zum Verkauf, die Hälfte des Erlöses geht an Hinz&Kunzt.

 

Tipp

Ausstellung – Stadtentwicklung in Altona

Sa, 29. September 2018 10:00 Uhr - Altonaer Museum - 8,50 / 5 Euro - www.altonaermuseum.de - Details anzeigen
Foto: Neue Heimat / Hamburgisches Architekturarchiv

Altonaer Quartiere im Wandel. Die ersten Bewohner der Neuen Mitte Altona sind eingezogen, ein weiteres Kapitel der Altonaer Wohnungsbau­geschichte ist damit abgeschlossen. Wie aber sah es im Stadtteil früher aus?

Das Altonaer Museum wirft in einer Sonderausstellung einen Blick zurück: Auf die Wohnungsnot in den 1890ern, als Altonaer Familien Betten an wohnungslose „Schlafgänger“ vermieteten, oder auf solidarische Wohnkultur in den 1920ern. Auch die Pläne der Nazis, Altona zum Zentrum einer „Führerstadt“ zu machen, werden gezeigt. Mit Blick nach vorn lädt das Museum zur Diskussion ein: Die letzten Baustellen sind noch nicht abgearbeitet.

 

Wochentags geöffnet von 10:00 bis 17:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr und Dienstags geschlossen.

Tipp

Körberforum – „Tage des Exils"

Mo, 15. Oktober 2018 19:00 Uhr - diverse Orte - Eintritt bei vielen Veranstaltungen frei - www.tagedesexils.de - Details anzeigen
Foto: Wikimedia Commons

Wie fühlt es sich an, unfreiwillig ein neues Leben in der Fremde anzufangen? „Der Körper befindet sich nun hier, das Herz ist aber dort“ – so beschreibt es Abbas Khider. Bevor er in Deutschland Schriftsteller wurde, kämpfte Khider gegen das Regime von Saddam Hussein in seiner irakischen Heimat, erlitt Gefängnisstrafen und Folter, war jahrelang auf der Flucht. Nun ist er Schirmherr der „Tage des Exils“, die das Körberforum auch diesen Herbst wieder veranstaltet. In vielen Vorträgen, Lesungen und Filmabenden erzählen Exilanten und Flüchtende davon, wie sie mit Fremdsein und Heimweh leben – direkt im Gespräch mit den Gästen oder durch ihre Bilder, Bücher und Musik.

Die Tage des Exils finden vom 15.10. bis 16.11. an 45 Orten in Hamburg statt. Das genaue Programm finden sie auf der Homepage.

Tipp Hinz&Kunzt

Themenabend: „Recht auf Trauer – mittellos sterben“

Do, 18. Oktober 2018 19:00 Uhr - Ausklang - Details anzeigen

Das Netzwerk Trauerkultur, die Bestatterinnen mementor mori und Hinz&Kunzt laden im Rahmen der Hamburger Hospizwoche ein zu einem Themenabend „Recht auf Trauer – mittellos sterben“ .

Wer im Leben isoliert und benachteiligt war, ist das auch nach seinem Tod? Werden An- und Zugehörige über ordnungsbehördliche Beerdigungen informiert oder erfahren sie erstmal nichts vom Tod eines Verwandten? Gibt es Unterschiede auf kommunaler oder Landesebene? Wir wollen den Diskurs in der Öffentlichkeit weiterbewegen und laden zu einer Lesung mit anschließendem Podiumsgespräch ein.

Auf dem Podium diskutieren Autor*in und Kulturanthropolog*in Francis Seeck, Annegret Rumöller (memento mori Bestatterinnen) und Stephan Karrenbauer (Hinz&Kunzt).

Francis Seeck ist Autor*in des Buches „Recht auf Trauer – Bestattungen aus machtkritischer Perspektive“, in dem es um den Zusammenhang zwischen Machtverhältnissen, Ausgrenzungen und Beerdigungspraktiken geht. Ausschlaggebend dafür war ihre persönliche Erfahrung mit der ordnungsbehördlichen Bestattung ihres Vaters in Berlin.

Die Bestatterin Annegret Rumöller macht keinen Unterschied in Sachen Sorgfalt und Zeitintensität während ihrer Begleitung – trotz der kleinen Vergütung für Bestattungen von Amts wegen. Sie sieht es als Dienst am Menschen. Ganz in diesem Sinne möchten wir den Dialog aufnehmen und sagen: „Rest in protest“!

Stephan Karrenbauer ist Sozialarbeiter und politischer Sprecher des Hamburger Straßenmagazins. Er hat beispielsweise den Gedenkbaum für verstorbene Hinz&Künztlerinnen auf dem Öjendorfer Friedhof initiiert.

Eine Ausstellung bietet Interessierten weitere Infos zum Thema.

Beginn: 19 Uhr, Einritt frei.

Tipp

Festival – „Grenzen sind relativ"

Sa, 20. Oktober 2018 19:00 Uhr - Fabrik - 20 Euro - www.grenzensindrelativ.de - Details anzeigen
Foto: Bodyrhythm Unlimited

Sind wir nicht alle ein bisschen anders? Das Festival „Grenzen sind relativ“ schafft eine Welt, in der es völlig egal ist, woher jemand kommt oder ob alle Sinne gleich ausgeprägt sind. Was zählt, ist Talent – und davon ist an diesem Tag eine Menge zu spüren. Neben Musik von Jan Plewka und Marco Schmedtje, Sebó, Kiddo  Kat und vielen weiteren Ausnahmekünstlern gibt es Theater, Kunst, Kabarett und einen rhythmischen Schlagabtausch der besonderen Art: Das Hip-Hop-Kollektiv „Rapfugees“ trifft zum Battle mit Bodyrhythm Unlimited zusammen, die mit Geräten von der Straße und dem eigenen Körper Beats produzieren.

Tipp

Konzert – Michel-Tafel-Musik

Sa, 20. Oktober 2018 19:00 Uhr - Hauptkirche St.Michaelis - 22/17 Euro - www.st-michaelis.de - Details anzeigen

Rund um den Michel sind große Gefühle verewigt: Die Gravuren auf den Michel-Tafeln im Pflaster des Kirchplatzes erzählen von neugeborenen Urenkeln, 40 Jahren Eheglück, von Trauer oder der Liebe zu Hamburg. Die Botschaften der Michel-Tafeln werden nun musikalisch zum Klingen gebracht: Kirchenmusikdirektor Manuel Gera hat Gravurtexte vertont und mit bekannten Melodien verbunden. Dargeboten wird die Reise durch Höhen und Tiefen des Lebens von der Kantorei und dem Orchester des Michel, der Sopranistin Miriam Sharoni und dem Jugend-Kammerchor des Goethe-Gymnasiums. Die Geschichten hinter den Gravuren verraten Schauspieler Torsten Hamman und Hauptpastor Alexander Röder.

Tipp

Ausstellung – „Close below the heavens"

Fr, 26. Oktober 2018 19:00 Uhr - Westwerk - Eintritt frei - www.westwerk.org - Details anzeigen
Foto: Dorothea Heinrich

Möglichst weit weg von allem Bekannten wollte Dorothea Heinrich reisen. Sie fand, was sie suchte, in der Mongolei. In den Hochsteppen des Altai traf sie auf Menschen, die tatsächlich völlig anders leben als wir: Mit minimalem Besitz, viel Geduld und Gelassenheit ziehen die mongolischen Hirten mit  ihren Herden von Ort zu Ort. Ihr Lebensraum ist geprägt von Kargheit: Unter dem gewaltigen Himmel bietet die Landschaft kaum Schutz. Umso wichtiger ist die Gastfreundschaft der Nomaden des Altai, die auch die Fotografin freundlich bei sich aufnahmen. Die Annäherung an ihre Gastgeber und ihre ungewohnte Lebensart  dokumentierte Dorothea Heinrich mit ihrer Kamera. Nun sind die Bilder ihrer Reise im Westwerk zu sehen: Die Ausstellung „close below the heavens“ macht die schier unendliche Weite von Steppe und Himmel vorstellbar. Gleichzeitig lässt sie ein Gefühl von Nähe und Geborgenheit entstehen, die die Fotografin im einfachen Leben mit den Nomaden erfuhr.

Eröffnung am 26. Oktober, 19 Uhr / dann 27. Oktober bis 4. November Di—Fr 16—18 Uhr, Sa+So 15—18 Uhr

Tipp

Benefizgala Künstlerhilfe e.V.

Sa, 27. Oktober 2018 20:00 Uhr - kukuun (im Klubhaus Sankt Pauli) - Eintritt frei - www.kuenstlerhilfe-ev.de - Details anzeigen

Von der Kunst leben ist nicht leicht – erst recht nicht mit einer psychischen Erkrankung. Der Verein Künstlerhilfe will, dass es trotzdem klappt: Mit Auftritten treiben Künstler Geld ein, um Kollegen eine Therapie zu ermöglichen – und können so selbst trotz Erkrankung auf der Bühne stehen. Nun laden Schirmherrin Tante Woo und ihr Partner Roman Who? zur großen Benefizgala ein. Auf der Bühne: Christine Prayon, Marcus Prell, Karmen im Nebel und Susanne Hayo.

Hinz&Kunzt Charity

Kunztbuchflohmarkt

So, 28. Oktober 2018 11:00 Uhr - Bucerius Kunst Forum - frei - Details anzeigen

Der Kunztbuchflohmarkt lädt zum Stöbern und Schnäppchenjagen ein. Ausgewählte Kunstbücher, Postkarten und mehr aus dem Bucerius Book Shop und dem Antiquariat der Rathauspassage können für kleines Geld ergattert werden. Die Erlöse des Flohmarkts kommen dem Hamburger Straßenmagazin Hinz&Kunzt und der Rathauspassage zugute.

Thematisch passende und gut erhaltene Bücher, die nicht älter als 10 Jahre sind, können für den Flohmarkt gespendet und bis zum 25. 10. 2018 an folgenden Orten abgegeben werden:

Hinz & Kunzt: Altstädter Twiete 1–5

Bucerius Kunst Forum: Rathausmarkt 2

Rathauspassage: Unter dem Rathausmarkt Termin Sonntag,

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 28. Oktober 2018 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt Charity

25 Jahre Aufstehen statt Aufgeben

Di, 6. November 2018 18:00 Uhr - Markthalle - gegen Spende - Details anzeigen

Wir feiern Geburtstag – und laden herzlich dazu ein!

Seit 25 Jahren sind wir Hamburgs größtes Beschäftigungsprojekt für Obdachlose und Wohnungslose. Das wollen feiern! Mit Freunden und Weggefährten, Spendern und Hinz&Künztlern und allen Hamburgerinnen und Hamburgern, die sich uns verbunden fühlen.

Einlass ist  um 18 Uhr. Um 18.30 Uhr geht es dann mit Grußworten und einer Gesprächsrunde los. Moderator Michel Abdollahi plaudert auf der Bühne mit Gästen. Dann folgt eine Pause: Schließlich haben auch Sie sich untereinander sicherlich jede Menge zu erzählen. Und bestimmt möchten Sie auch bei unserer Tombola mitmachen und ein Los kaufen?

Um 20 Uhr heißt es dann: Bühne frei für die Gustav Peter Wöhler Band. Die Konzerte des Schauspielers und Sängers sind Kult. Mit seinen Interpretationen von Rockklassikern, Schnulzen und Balladen sorgt er regelmäßig für Begeisterungsstürme beim Publikum.

Charity

Benefizkonzert für Hinz&Kunzt

Fr, 9. November 2018 19:30 Uhr - Mozart Säle im Logenhaus am Dammtor - Details anzeigen

Die Freimaurerlogen „Eintracht an der Elbe“ und „Zur Hanseatentreue“ veranstalten zum fünften Mal ein Benefizkonzert zusammen mit dem Hamburger Ärzteorchester. Unter der Leitung von Thilo Jacques spielt das Hamburger Ärzteorchester Beethovens Erste Sinfonie sowie Dvoraks Neunte Sinfonie „Aus der neuen Welt“.

Das Orchester wurde 1964 von dem Kirchenmusiker Willi Linow gegründet. Seine Mitglieder sind Ärzte oder dem Arztberuf familiär oder durch ihre Tätigkeit verbunden. Dirigent und Komponist Thilo Jacques leitet das Ärzteorchester seit 2004.

Die Johannislogen „Eintracht an der Elbe“ und „Zur Hanseatentreue“ wurden beide vor mehr als 100 Jahren gegründet. Die über 50 Mitglieder sind zwischen 21 und 90 Jahren alt und kommen aus ganz unterschiedlichen Berufen und gesellschaftlichen Zusammenhängen. Wohltätigkeit zählt zu den Hauptaufgaben der Logenbrüder.

Eintritt frei.  Um Spenden wird gebeten. Der Erlös kommt Hinz&Kunzt zugute.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 11. November 2018 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 25. November 2018 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 9. Dezember 2018 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 23. Dezember 2018 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)