Veranstaltungen

Tipp

Fotovortrag – „Die Müllsammler von León und ihre Hamburger Helfer"

Fr, 24. März 2017 19:00 Uhr - Brakula - Eintritt frei, Spenden willkommen - www.brakula.de
Foto: Jürgen Steidinger

Der Stadtteil „Hamburgo“ in der nicaraguanischen Stadt León ist ein Ort der Hoffnung: Nachdem der Hurrikan Mitch 1998 große Teile des Landes verwüstete und Tausende obdachlos wurden, sammelten Menschen aus der Partnerstadt Hamburg für den Wiederaufbau – mehr als eine Million Dollar. Was ist geworden aus dem Hilfsprojekt? Der Kinderarzt Jürgen Steidinger, der lange in Nicaragua lebte, zeigt in einem Fotovortrag, wie die Hilfe für die Familien in León bis heute wirkt.

Tipp

Clubkinder Tagebuchlesung

Fr, 24. März 2017 19:30 Uhr - Grünspan - 9 Euro - www.gruenspan.de

OMG! Vier hemmungslose Tage-buchschreiber lassen im Gruenspan die Hosen runter und lesen aus ihren
Pubertätsjournalen vor. Es geht um Zungenküsse und Busen, Scham und Fremdscham und das große Aben-teuer Erwachsenwerden. Was damals noch endpeinlich war, ist heute ein Kracher der Bühnenkunst – darauf jedenfalls setzen die Clubkinder, die die Veranstaltung wie gewohnt für einen guten Zweck auf die
Bühne bringen. Präsentiert wird das Spektakel der heißen Ohren von Moderator Jannes, der damit kokettiert, der langweiligste seiner Art zu sein. Einer emotionalen Überdosis dürfte das Publikum der Tagebuchlesung demnach knapp entkommen.

Tipp

Theater – „Alice im Anderland"

Sa, 25. März 2017 19:30 Uhr - Festsaal fördern und wohnen - 10/6 Euro - www.hot-spot-hamburg.de

Die Begegnung mit dem weißen Kaninchen und der Grinsekatze waren wohl doch zu viel für Alice: Im Theaterstück „Alice im Anderland“ zeigt das Hot Spot Hamburg sie als Patientin einer Nervenheilanstalt. Immer wieder holen die Figuren von Lewis Carrol sie als Zerrbilder wieder ein. Das Stück erzählt von Sucht und Verfolgungswahn und regt zum Nachdenken an. Ein Teil der Erlöse wird für wohltätige Projekte gespendet.

Läuft noch bis 23.04.2017

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 26. März 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Tipp

Diskussion – „Zerreißproben – Gesellschaft der Abstiegsangst oder der Chancen?"

Di, 28. März 2017 20:00 Uhr - Bucerius Kunst Forum - Eintritt frei - www.buceriuskunstforum.de

Die wachsende Kluft zwischen Arm und Reich, Frust und mangelnde -Teilhabe werden zur Zerreißprobe für die Gesellschaft. Wie können wir -Zusammenhalt stärken, wo erwachsen neue Chancen? Darüber diskutieren die Journalistin Julia Friedrichs, der -Soziologe Oliver Nachtwey und Christoph Bartmann vom Goethe-
Institut Warschau im Bucerius Kunst Forum. Die Debatte „Gesellschaft der Abstiegsangst oder der Chancen?“ ist Teil der Reihe „Zerreißproben“ von Zeit-Stiftung und NDR Info. Am 28. März diskutieren Ex-Bundesminister Franz Müntefering, Hinz&Kunzt-Chefredakteurin Birgit Müller und Marcel Fratzscher über „Gesellschaft des Auseinanderbrechens oder des Zusammenhalts“. Fratzscher ist Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschafts-forschung und Autor des Buches „Verteilungskampf. Warum Deutschland immer ungleicher wird“.

Tipp

Ausstellung – „Shifting Boundaries"

Mi, 29. März 2017 19:00 Uhr - Körberforum - Eintritt frei - www.koerber-stiftung.de

Die Ausstellung zum European Photo Exhibition Award zeigt unter dem Titel „Shifting Boundaries“ in den Deichtorhallen Bilder der Fotografen Jakob Ganslmeier, Jakob Hinsch und Christina Werner. Die drei widmen sich nicht nur geografischen Grenz-verschiebungen, sondern auch bio-grafischen und politischen Brüchen. Beim Gespräch mit Kurator Ingo Taubhorn im Körberforum erläutern die Fotografen ihre Werke.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 9. April 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 23. April 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 14. Mai 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 28. Mai 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 11. Juni 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 25. Juni 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 16. Juli 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 30. Juli 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

Mo, 28. August 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 17. September 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 24. September 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 15. Oktober 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 29. Oktober 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 12. November 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 26. November 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 10. Dezember 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 17. Dezember 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 24. Dezember 2017 14:00 Uhr - Hinz&Kunzt
stadtrundgang
Stadtführer Harald erklärt einer Gruppe vor dem Hauptbahnhof die Arbeit der Bahnhofsmission. Foto: Julia Kneuse

Harald und Klaus führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Und sie wissen, wovon er spricht, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Es geht nicht darum, Sen­sa­tions­lust zu befriedigen. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; per E-Mail info@hinzundkunzt.de oder per Telefon unter 32 10 83 11. Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.