Veranstaltungen

Tipp

Debatte – Grundeinkommen

Mi, 18. Oktober 2017 19:00 Uhr - KörberForum - Frei - www.koerber-stiftung.de - Details anzeigen

Grundeinkommen für alle?

Ein Jahr lang jeden Monat 1000 Euro aufs Konto und das ohne irgendeine Bedingung – ein utopischer Traum? Für 100 Menschen ist er wahr geworden, so oft hat der Verein „Mein Grundeinkommen“ die monatliche Zuwendung schon verlost. Wie das bedingungslose Grundeinkommen ihr Leben verändert hat, erzählen einige der Gewinner im SpeedCafé der Körberstiftung. Die Gäste können dazu Fragen stellen. Und was würde passieren, wenn es bedingungsloses Grundeinkommen für alle gäbe? Das beantwortet der Hamburger Ökonom Thomas Straubhaar, der Chancen und Risiken für sein Buch „Radikal gerecht“ durchkalkuliert hat.

Tipp

Konzert – Irie Révoltés

Do, 19. Oktober 2017 19:00 Uhr - Docks - 28,20 + Gebühr - www.docks-prinzenbar.de - Details anzeigen
Irie Révoltés: Julia Hoppen

Irie Révoltés sagen Tschüss

Ihre Songs schallten bei Demos gegen Rechts aus den Boxen, immer wieder erhoben sie ihre Stimmen gegen Ausgrenzung und Hass. Nach 17 Jahren stöpseln die Musiker der Band Irie Révoltés nun ihre Mikros aus. Ihre Abschiedstournee führt die neunköpfige Band auch auf den Hamburger Kiez: Im Docks wollen sie mit ihrem typischen Sound aus Dancehall, Reggae, Hip-Hop und Punk noch einmal alle zum Hüpfen bringen.

Tipp

Film – „Workingman’s Death“

Mi, 25. Oktober 2017 19:00 Uhr - Metropolis Kino - 7,50/ 5 Euro - www.metropoliskino.de - Details anzeigen
Schwefelträger auf Java: Real Fiction Film

Schuften ums nackte Überleben, bis der Körper den Geist aufgibt – in den reichen Ländern der Welt gilt Schwerstarbeit längst als historisch überwunden. Doch anderswo geht die Maloche weiter. Der Dokumentarfilm „Workingman’s Death“ nimmt seine Zuschauer mit zu diesen Orten:
Er zeigt Minenarbeiter in der Ukraine, Schlachter in Nigeria und Schiffsabwracker in Pakistan, folgt indonesischen Schwefelarbeitern in den Krater des Vulkans Ijen und erzählt von Hoffnungen auf eine bessere Zukunft. Die Doku von Michael Glawogger, die 2005 -erschienen ist und mehrfach prämiert wurde, schafft eine Verbindung zwischen Leben und Sterben der Schwerstarbeiter und dem Wohlstand der Industrienationen. Ein sehenswerter Film, der zum Umdenken anregt.

Tipp

Musik – Fela Kuti

Fr, 27. Oktober 2017 19:00 Uhr - Lichthof Theater - 18/ 12 Euro - www.festival-eigenarten.de - Details anzeigen
Fela Kuti: Michael Steinhauser

Fela Kuti und Toni Allen gelten nicht nur in ihrem Heimatland Nigeria als Legenden: Gemeinsam setzten sie in den 1970er-Jahren den Afrobeat in die Welt und protestierten mit ihrer Musik gegen Ausbeutung und Korruption. Wie würde der 1997 verstorbene Songschreiber Kuti die Welt heute kommentieren? Dieser Frage geht die Compagnie Follown auf dem „eigenarten Festival“ mit ihrer Show „Fela rewind“ nach. Dabei soll auch die befreiende Kraft des Afrobeat wieder Gehör finden. Das eigenarten Festival bringt Hamburger Künstler unterschied-licher Herkunftsländer auf die Bühne und fördert gemeinsame Projekte.

Alle Termine auf der Homepage des Eigenarten-Festivals.

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 29. Oktober 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 12. November 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 26. November 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 10. Dezember 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 17. Dezember 2017 15:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)

Hinz&Kunzt

Stadtrundgang: Hamburger Nebenschauplätze

So, 24. Dezember 2017 14:00 Uhr - Hinz&Kunzt - Details anzeigen
Chris und Harald führen an Orte, die in keinem Reiseführer stehen. Foto: Lena-Maja Wöhler

Harald und Chris führen viele Neu­gierige durch die Innen­stadt, wie sie kaum einer kennt. Sie möchten, dass die Menschen erfahren, wie Wohnungslose leben.

Sie wissen, wovon sie sprechen, denn sie waren selbst wohnungslos und kennen die Anlauf­stellen, Schlaf­plätze und Gefah­ren in der Innenstadt. Der circa zwei­stündige Rund­gang führt vorbei an Or­ten, die in keinem Reise­führer erwähnt wer­den: Wohnheim statt Hotel Atlantik, Tagesaufenthaltsstätte statt Alsterpavillon, Drogenberatungsstelle statt Passagenbummel. Die Stadtführer wollen Ver­ständnis für die Welt der Betrof­fenen wecken. Und zeigen, dass die Stadt für alle offen bleiben muss.

Anmeldung erforderlich; Kostenbeitrag: 10 Euro, ermäßigt 5 Euro pro Person.

Jetzt Termin buchen

Sollten Sie noch fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne unter 040 – 32 10 83 11 (Montag bis Donnerstag, 10 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis 15 Uhr)