Spende dein Pfand

Am 1. September 2016 haben der Flughafen Hamburg und Hinz&Kunzt gemeinsam das Projekt „Spende dein Pfand“ gestartet. Vier Hinz&Künztler haben seither eine feste Stelle als professionelle Leergutbeauftragte.

Die Projektleiter von „Spende Dein Pfand“: Lea Sophie Schön (Flughafen) und Stephan Karrenbauer (Hinz&Kunzt) umrahmt von den Leergutbeauftragten Uwe (links) und Georgi. Foto: Lena Maja Wöhler

Dabei hatte es zuvor noch Streit um die Flaschensammler am Airport gegeben: 97 Anzeigen hatte der Flughafen im Jahr 2016 erstattet. In einer Online-Petition von Hinz&Kunzt setzten sich im Februar binnen kurzer Zeit mehr als 57.000 Menschen dafür ein, diese zurückzunehmen. Das tat der Flughafen – und noch viel mehr: Im Dialog mit uns wurde zunächst probeweise das Flaschensammeln erlaubt und das Projekt „Spende dein Pfand“ ins Leben gerufen.

„Spende dein Pfand“ funktioniert so: Der Flughafen stellt Sammelbehälter in der Abflughalle und einen Arbeitsraum zur Verfügung. Hinz&Kunzt stellt die Pfandbeauftragte ein. Diese leeren und säubern die Container, sortieren die Flaschen und verpacken sie in Säcke. Der Grüne Punkt holt die Säcke ab und überweist uns den Pfanderlös. Davon bezahlen wir wiederum die Gehälter der Pfandbeauftragten. Außerdem übernehmen wir die Garantie für die Gehaltszahlungen, sollte im Projektjahr der Erlös nicht reichen. Für die Pfandbeauftragten ist das ein Riesenschritt: Sie haben dadurch endlich einen richtigen, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz. Und was uns ganz wichtig ist: Flaschensammler, die sich an die Airport-Regeln halten, dürfen aus den normalen Mülleimern Pfandflaschen sammeln.