Hamburger Wohnungswirtschaft : Mieten steigen weiter, aber langsam

Jahr für Jahr klettern die Mieten in die Höhe. Foto: Actionpress / United Archives GmbH

Dreht sich die Mietpreisspirale in Hamburg deutlich langsamer? Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Studie der Hamburger Wohnungswirtschaft hervor. Der Mieterverein spricht von einem „Beruhigungsmittel“ für die Mieter.

Jeden Freitag schicken wir Ihnen eine Mail mit den Themen, die uns in der Woche beschäftigt haben:

Abmeldung über den Link in der Fußzeile unserer E-Mails. Infos zum Datenschutz.

Einen Mietendeckel wie in Berlin will die Hamburger Wohnungswirtschaft unbedingt verhindern. Jetzt hat sie eine Untersuchung des hiesigen Mietmarktes vorgelegt, die dabei helfen soll: „Die Studie hat bewiesen, dass der Hamburger Wohnungsmarkt funktioniert“, sagt Sönke Struck, Landesvorsitzender des Bundesverbandes der privaten Immobilienwirtschaft. „Wir brauchen keine regulatorischen Eingriffe in die Marktmechanismen, sondern vielmehr verlässliche Rahmenbedingungen, damit sich Wohnungsunternehmen auch weiterhin im Wohnungsneubau engagieren.“

Bundesweit steigen die Mietpreise

Ist die Lage wirklich so entspannt? Im deutschlandweiten Vergleich sind die Hamburger Mieten auch nach dieser Studie hochpreisig. Teurer als Hamburg mit einer laut Untersuchung durchschnittlichen Nettokaltmiete von 8,21 Euro pro Quadratmeter ist unter den Großstädten nur noch München. Dort liegt der Quadratmeterpreis für Bestandsmieten laut Mietspiegel bei rekordverdächtigen 11,69 Euro. In Berlin wiederum zahlen die Mieter im Schnitt gerade einmal 6,72 Euro pro Quadratmeter.

„Regulieren, wo es nötig ist, Freiheit lassen, wo es möglich ist“– Torsten Flomm, Grundeigentümer-Verband

Und obwohl auch in Berlin die Preise auf diese gesamte Stadt betrachtet nicht viel schneller als in Hamburg ansteigen, hat der dortige Senat reagiert und die Mieten jetzt für fünf Jahre lang mit ihrem „Mietendeckel“ eingefroren. Die zulässige Höchstmiete beträgt dort künftig 9,80 Euro pro Quadratmeter. Ein Hebel, der auch in Hamburg viele Mieter vor krassen Mieterhöhungen schützen würde: Hier liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis in guter Wohnlage laut Studie bereits bei 9,72 Euro.

Mieten werden weiter steigen

Ein genauer Blick auf die Ergebnisse der Studie offenbart, dass die Mieten in Zukunft wohl weiter steigen werden. Denn die Forscher haben herausgefunden, dass die Neuvermietungspreise im Schnitt 5,6 Prozent über den Preisen der Bestandsmieten liegen. Das bedeutet, dass der voraussichtlich Ende November erscheinende Hamburger Mietenspiegel erneut große Preissprünge mit sich bringen mit. Der Mieterverein zu Hamburg glaubt, dass die Studie der Wohnungswirtschaft nicht zufällig kurz vor dem neuen Mietenspiegel erschien: „Es drängt sich der Eindruck auf, dass die Wohnungswirtschaft den Hamburger Mietern Beruhigungsmittel verabreichen möchte“, kommentierte Geschäftsführer Siegmund Chychla.

 

Über den Autor
Jonas Füllner
Jonas Füllner
Studium der Germanistik und Sozialwissenschaft an der Universität Hamburg. Seit 2013 bei Hinz&Kunzt - erst als Volontär und inzwischen als angestellter Redakteur.

Diskutieren Sie mit uns!

Wenn Sie mit uns diskutieren wollen, besuchen Sie uns auf unserer Facebook-Seite oder schicken Sie uns einen Leserbrief an redaktion@hinzundkunzt.de.