Veranstaltungen

Tipp

Theater – Schirachs Tabu

Mi, 1. März 2017 19:00 Uhr - Altonaer Theater - 16-37 Euro/ 10-24 Euro - www.altonaer-theater.de

Intendant Axel Schneider ist schon „ein bisschen stolz“, dass das Altonaer Theater die Rechte für den Roman „Tabu“ von Ferdinand von Schirach bekommen hat. Typisch Schirach: Es geht um Schuld und darum, die eigenen Gewissheiten zu hinterfragen. Im Mittelpunkt: ein Künstler unter Mordverdacht, das Opfer und ein Anwalt.

Tipp

Theater – „Stück Plastik“

Mi, 1. März 2017 19:30 Uhr - Winterhuder Fährhaus - 26 Euro - www.komoedie-hamburg.de
Stück Plastik Ensemble: Oliver Fantitsch

Wollen wir nicht alle anständig und verantwortungsvoll leben? In der Familie, die das Theater Kontraste in „Stück Plastik“ auftreten lässt, ist die Political Correctness aber zur Manie geworden. Überfordert von den eigenen Ansprüchen beschließt man, eine Haushälterin zu engagieren – und sie natürlich im Bewusstsein der eigenen Privilegien fair zu behandeln. Aller Toleranz zum Trotz wird die Fremde jedoch zur Projektionsfläche für alles, was die eigene Unzufriedenheit nährt. Bis es der „Putzfrau“ zu bunt wird. Nach der Uraufführung an der Berliner Schaubühne ist das preisgekrönte Stück bis Ende Mai in Winterhude zu sehen.

Tipp

Festival – Mexiko in Bewegung

Mi, 1. März 2017 20:30 Uhr - Kampnagel - 15/9 Euro - www.kampnagel.de
Horsemen: Convoy

Gentrifizierung, Drogenkrieg und jetzt auch noch eine Mauer an der Grenze? Mexiko ist ein Land voller Spannungen und ständig in Bewegung. So inszenieren es auch die Künstler beim Festival „Kontext Mexiko“ auf Kampnagel. Das Bühnenprogramm startet am 1. März mit politischen Debatten, Performances und der Uraufführung „Antiformalismo – Ein Mexorzismus“. Danach folgen vier Tage mit Tanz und Theater von internationalen Ensembles, kritischen Einblicken in mexikanische Subkulturen, abends spielen DJs Cumbia, feministischen -Reggaeton. Bei vielen Veranstaltungen ist der Eintritt frei.

Tipp

Sitzkissenkonzert

Sa, 4. März 2017 16:00 Uhr - Hauptkirche St. Jacobi - Frei - www.jacobus.de

Schon gehört? In der Orgel der Kirche St. Jacobi wohnt eine Maus! Charly macht ganz schön was mit, wenn
Kantor Gerhard Löffler die Register zieht. Beim Sitzkissenkonzert können das auch Kinder erleben und das riesige Instrument aus der Nähe kennenlernen. Orgelmaus Charly ist auch dabei und erklärt, wie aus Luft Musik wird. Empfohlen für Kinder von 6 bis 9 Jahren.

Tipp

Musik – Psychedelic Pop aus Anatolien

Sa, 4. März 2017 21:00 Uhr - Westwerk - 10 Euro - www.westwerk.org

Elektronische Musik mit anatolischem Migrationshintergrund gibt es am ersten Märzwochenende im Westwerk: Nach erfolgreichen Auftritten im Musik-programm der Reihe New Hamburg auf der Veddel präsentieren Derya Yildirim und Grup Simsek ihre erste EP „Nem Kaldi“. Aus traditioneller türkischer Volksmusik machen die Musiker aufregende moderne Stücke, durchmischt mit anatolischem Psych-Pop und anderen internationalen Einflüssen. Danach gibt es Musik von der Platte: DJ Booty Carrell macht die Sache rund.

Tipp

Theater – „#truth – Ein sokratischer Abend“

So, 5. März 2017 19:00 Uhr - Thalia Theater - 22 Euro - www.thalia-theater.de

Was ist wahr, was ist Fake, was ist „alternativer Fakt“? In einer Zeit, in der die Wahrheit verhandelbar scheint, ist weiser Rat gefragt. Das Thalia Theater befragt dazu einen Fachmann alten Schlages: Sokrates wusste zwar, dass er nichts weiß. Trotzdem empfahl er, jede Erzählung auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Wer das Stück „#truth – Ein sokratischer Abend“ -besucht, darf sich auf einige erhellende Heureka-Momente gefasst machen.

Tipp

Reportage – „Original Copy – Verrückt nach Kino“

Do, 9. März 2017 - diverse Kinos - je nach Kino

Das Leben ist zu hart für Filme ohne Happy End. Egal ob romantische Komödie oder knallharter Action-streifen: Wenn am Ende nicht die Liebe oder zumindest das Gute über den Schurken triumphiert, steigert das meine Laune wie die Terminverein-barung zur Wurzelbehandlung. Ein schlechtes Gefühl nach dem Gang ins Kino ist die Investition nicht wert. Milchsuppenschwere Realität? Nein danke. Ich mag Filme, die glitzern wie Goldzähne auf Sankt Pauli.
Vielleicht ist Indien auch deshalb das Land, in dem zumindest auf der Leinwand die Welt noch in Ordnung ist. Ohne Happy End haben Filme hier keine Chance. Eineinhalb Stunden Herzschmerz, Action, Drama müssen sich lohnen. Am Ende wird dann eben alles gut. Ausnahmen bestätigen die Regel. Ausgerechnet in ein indisches Kino entführt uns die Reportage „Original Copy – Verrückt nach Kino“. Das allerdings hat seine besten Zeiten hinter sich. Die große Zeit der liebevoll dekorierten alten Kinos ist vorbei, Hochhäuser und Luxusappartements verdrängen die individuell dekorierten Lichtspielhäuser.

Das kleine Kino Alfred Talkies mitten in Mumbai steht tief in der Kreide, doch die Mitarbeiter lieben ihre Arbeit und irgendwie wird es schon weiter-gehen. Mit einer schon fast stoischen Gelassenheit arbeitet Sheikh Rehman, einer der letzten Filmplakatmaler Mumbais und Faktotum des Kinos, Woche für Woche an neuen Riesenplakaten. Künstler, Guru, Philosoph und Optimist – zusammen mit seinen Kollegen versucht Rehman immer wieder, die Menschen in sein Kino zu locken. Denn das war schon immer ein Ort, an dem die Menschen träumen können.

Ob es hier ein Happy End geben wird, ist jedoch zu bezweifeln. Und doch gelingt dieser Dokumentation das Kunststück, für nachhaltig gute Laune zu sorgen. Trotz Existenzbedrohung ist der Optimismus, den die Charaktere versprühen, so einnehmend wie ihre überlebensgroßen Filmposter.

Tipp

Literatur – Spurensuche im nuklearen Katastrophengebiet

Fr, 10. März 2017 19:00 Uhr - Museum für Völkerkunde - Frei - www.lesen-ohne-atomstrom.de

Ohne Atomstrom, aber mit kritischen Einblicken startet die zweite Runde der „erneuerbaren Lesetage“. Sechs Jahre nach dem Reaktorunglück in Japan stellen die Literaten das Thema Fukushima in den Fokus. Am 10. März geht es los mit einer konzertanten Lesung: Die Schauspieler Rolf Becker, Stephan Schad und Matthieu Carrière vertonen gemeinsam mit Musiker Henning Kiehn „Kein Licht – Fukushima“ von Elfriede Jelinek. Am 11. März, dem Jahrestag der Katastrophe, stellt -Tomohiko Suzuki seine Undercover-reportage „Inside Fukushima“ vor.

Tipp

Literatur – Franzbrötchen im Fadenkreuz

Mi, 15. März 2017 17:30 Uhr - Ohnsorg-Studio - Frei - www.ohnsorg.de
Sören Ingwersen: Stefan Malzkorn

Was tun mit einer Leiche im Backtrog? Verschwinden lassen, denkt sich Bäckermeister Plüsch anno 1815 zu Hamburg. Doch kurz darauf wird er erpresst – nur ein begehrtes Rezept kann ihn retten. Mit dem ersten „Franzbrötchenkrimi“ eröffnet der gleichnamige Verlag die Spurensuche nach skrupellosen Schwerverbrechern und der Herkunft einer sagenumwobenen Backware. Die Premieren-lesung mit Autor Sören Ingwersen ist im Ohnsorg-Theater zu hören.

Tipp

Vortrag – Ethischer Welthandel

Mi, 15. März 2017 19:00 Uhr - GLS-Bank Hamburg - Frei - www.ethischerwelthandel.info

Das Freihandelsabkommen TTIP steht auf der Kippe – gut so, findet Christian Felber. Der Kritiker und Gründer der Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung setzt auf „Ethischen Welthandel“ als Alternative zu ungezügeltem Wettbewerb und globalem Kapitalismus. Bei der Präsentation seines neuen Buchs erläutert er, wie Handel nachhaltige Entwicklungen fördern und als politisches Instrument gegen Ausbeutung wirken könnte.