Zur Übersicht Veranstaltungen
Tipp Hinz&Kunzt Charity

Ausstellung: „Armut hat viele Gesichter“

Di, 11. Juni 2019 - Hinz&Kunzt - Details anzeigen

Zeichnungen von Jutta Bauer bei Hinz&Kunzt (Altstädter Twiete 1-5)

Öffnungszeiten: Montags bis freitags 10:00 – 13:30 Uhr sowie 15:00 – 18:00 Uhr und nach Vereinbarung.

Mit wenigen Strichen kann Illustratorin Jutta Bauer ein ganzes Leben einfangen – wie für unser Buch „Ein mittelschönes Leben“ von Kirsten Boie (erhältlich in unserem Shop). Armut und Ungerechtigkeit bringen die 64-Jährige auf. Mit ihren Bildern, für die Hinz&Künztler Modell standen, will sie ein Zeichen dagegen setzen.  Die Bilder werden zum Verkauf angeboten. Die Hälfte des Verkaufserlöses wird an Hinz&Kunzt gespendet.

Tipp

Ausstellung: Millerntor Gallery #9

Do, 4. Juli 2019 - Millerntor-Stadion - Tagesticket 11 Euro/Festivalticket 27,50 Euro - www.millerntorgallery.org - Details anzeigen

Kunst, Musik, Kultur und Streetfood:  Die 9. Ausgabe der Millerntor Gallery steht unter dem Motto „Water is a Human Right“. Rund 100 Künstler stellen im Stadion aus, zahlreiche Bands spielen. Mit dabei: Streetartistin Tona, die Hamburger Newcomerband Summer & The Giantess sowie der soziale Eventverein Clubkinder, der einen gemeinsam mit Schülern entworfenen „mobilen Wagen“ für Obdachlose zeigt.

Die Ausstellung geht bis 7.7.19

Do 16-24 Uhr, Fr-Sa 12-24 Uhr, So 12-19.10 Uhr

Tipp

Tanz: „Limited Edition"

Do, 4. Juli 2019 19:00 Uhr - K3-Studios - 9/7 Euro - www.k3-hamburg.de - Details anzeigen
Foto: Myung Jin Kim

Zwei Abende, drei Stücke, unzählige Eindrücke: „Limited Editon“ bringt die Arbeiten junger Hamburger Choreografen auf die Bühne. Sun Ji Kims Performance „Mein Bild von Dir“ greift die Geschichte der „Trostfrauen“ auf. 200.000 Frauen, die meisten aus Korea, wurden im Zweiten Weltkrieg von japanischen Soldaten verschleppt und landeten als Zwangsprostituierte in Militärpuffs. Kim stellt die Frage, wie man historische Ereignisse versteht, wenn man nur über Wissen aus zweiter Hand verfügt – etwa aus Medien. In den beiden anderen Performances wird tänzerisch thematisiert, wie Frauen auf Übergriffe im öffentlichen Raum reagieren können. Und: Dass Scheitern auch glücklich machen kann.