Zur Übersicht Veranstaltungen
Hinz&Kunzt Charity

Fotoausstellung „Brückenbewohner und Stadtschläfer“

Mi, 26. September 2018 10:00 Uhr - Bücherhalle Billstedt - Details anzeigen

Hinz&Kunzt-Fotografin Lena Maja Wöhler stellt ihre Fotos von Obdachlosen, die unter Brücken und in der Stadt schlafen, erneut aus. Seit 2014 ist sie immer wieder auf Hamburgs Straßen unterwegs, um Menschen zu porträtieren, die Platte machen und ihre Geschichten zu erfahren.

Hinz&Kunzt hat ihre Fotos erstmals 2015 veröffentlicht. Nun kann man die Bilderserie in der Bücherhalle Billstedt zu den regulären Öffnungszeiten (Di–Fr 10–18 Uhr, Sa 10–13 Uhr) anschauen. Der Eintritt ist frei.

Die ausgestellten Bilder stehen zum Verkauf, die Hälfte des Erlöses geht an Hinz&Kunzt.

 

Tipp

Ausstellung – Stadtentwicklung in Altona

Sa, 29. September 2018 10:00 Uhr - Altonaer Museum - 8,50 / 5 Euro - www.altonaermuseum.de - Details anzeigen
Foto: Neue Heimat / Hamburgisches Architekturarchiv

Altonaer Quartiere im Wandel. Die ersten Bewohner der Neuen Mitte Altona sind eingezogen, ein weiteres Kapitel der Altonaer Wohnungsbau­geschichte ist damit abgeschlossen. Wie aber sah es im Stadtteil früher aus?

Das Altonaer Museum wirft in einer Sonderausstellung einen Blick zurück: Auf die Wohnungsnot in den 1890ern, als Altonaer Familien Betten an wohnungslose „Schlafgänger“ vermieteten, oder auf solidarische Wohnkultur in den 1920ern. Auch die Pläne der Nazis, Altona zum Zentrum einer „Führerstadt“ zu machen, werden gezeigt. Mit Blick nach vorn lädt das Museum zur Diskussion ein: Die letzten Baustellen sind noch nicht abgearbeitet.

 

Wochentags geöffnet von 10:00 bis 17:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 10:00 bis 18:00 Uhr und Dienstags geschlossen.

Tipp

Körberforum – „Tage des Exils"

Mo, 15. Oktober 2018 19:00 Uhr - diverse Orte - Eintritt bei vielen Veranstaltungen frei - www.tagedesexils.de - Details anzeigen
Foto: Wikimedia Commons

Wie fühlt es sich an, unfreiwillig ein neues Leben in der Fremde anzufangen? „Der Körper befindet sich nun hier, das Herz ist aber dort“ – so beschreibt es Abbas Khider. Bevor er in Deutschland Schriftsteller wurde, kämpfte Khider gegen das Regime von Saddam Hussein in seiner irakischen Heimat, erlitt Gefängnisstrafen und Folter, war jahrelang auf der Flucht. Nun ist er Schirmherr der „Tage des Exils“, die das Körberforum auch diesen Herbst wieder veranstaltet. In vielen Vorträgen, Lesungen und Filmabenden erzählen Exilanten und Flüchtende davon, wie sie mit Fremdsein und Heimweh leben – direkt im Gespräch mit den Gästen oder durch ihre Bilder, Bücher und Musik.

Die Tage des Exils finden vom 15.10. bis 16.11. an 45 Orten in Hamburg statt. Das genaue Programm finden sie auf der Homepage.