Navigation
Kontakt

Kostenpflichtige Hotline für Arbeitslose

Zahlen des Monats

26. März 2013 | Von | Kategorie: 2013: Hinz&Kunzt 239-250, Archiv, Hinz&Kunzt 242/April 2013

Arbeitsagenturen planen kostenlosen Telefonservice – aber nicht das Hamburger Jobcenter.

3,5 Millionen Euro

geben Arbeitslose in Deutschland jährlich mindestens aus, weil sie Service-Rufnummern der Arbeitsagenturen anrufen. Das schätzt die Linkspartei auf der Grundlage von Zahlen, die die Bundesregierung kürzlich auf Anfrage bekanntgab. Demnach kostet ein Anruf bei der zentralen Service-Rufnummer der Bundesagentur für Arbeit (BA) pro Minute zwischen 3,9 Cent aus dem Festnetz und bis zu 42 Cent aus dem Mobilfunknetz. Ein Gespräch dauert im Schnitt sechs Minuten.

35 Millionen

Anrufe gingen vergangenes Jahr bei der BA-Hotline ein, in 24,4 Millionen Fällen kam es zum Gespräch.
Die BA kündigte auf Nachfrage an, dass zum 1. Juni eine neue Service-Hotline eingerichtet werden soll. „Anrufe dort werden kostenfrei sein“, so eine Behörden-Sprecherin. Grund für die erfreuliche Nachricht ist auch eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes, nach der Warteschleifen von Hotlines nicht mehr kostenpflichtig sein dürfen.

Hartz-IV-Empfänger in Hamburg werden für einen Anruf beim Telefonservice des Jobcenters jedoch weiterhin zahlen müssen. Für das Gespräch „fallen die normalen Kosten für einen Anruf auf einen Hamburger Festnetzanschluss an“, so Behörden-Sprecherin Heike Böttger.

Wie Sie Mitarbeiter des Hamburger Jobcenters persönlich telefonisch erreichen können: www.harald-thome.de/jobcenter-telefonlisten.html
Text: Ulrich Jonas

 

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar