Diakonie-Chefin Stoltenberg

„Wir sind Dauerläufer!“

Hamburgs Diakonie-Chefin Annegrethe Stoltenberg hat am Donnerstag die politische Rolle der Diakonie bekräftigt. Dabei säße die Diakonie mit der Sozialbehörde häufig im selben Boot. Stoltenberg geht zum Jahresende nach 14 Jahren im Amt in den Ruhestand.

stoltenberg
Annegrethe Stoltenberg im Hamburger Rathaus.

Kurz vor ihrem Eintritt in den Ruhestand zum Jahresende hat Landespastorin Annegrethe Stoltenberg an die Aufgaben einer solidarischen Gesellschaft erinnert. Vor 400 Gästen sagte sie am Donnerstag auf dem „Abend der Begegnung“ der Diakonie, die sozialpolitische Orientierung am Gemeinwohl sei einer Daueraufgabe der Gesellschaft. Sie betonte, dass Diakonie und Kirche deswegen zwar nicht parteipolitisch, aber immer auch politisch seien.

Die Diakonie sei stets besonders bei der Opposition beliebt, sagte Stoltenberg. Das ändere sich dann, wenn die Opposition nach den Wahlen an die Macht kommt. Dann könne es schon einmal so „wirklichen Differenzen“ kommen: Stoltenberg erinnert an die Aussage der ehemaligen Sozialsenatorin Birgit Schnieber-Jastram, die die Wohlfahrtsorganisationen einmal als „Sozialmafia“ bezeichnet hatte. Heute sitze die Diakonie mitunter auch mit der Sozialbehörde in einem Boot: „Weil wir uns beide eine soziale Freie und Hansestadt Hamburg wünschen“, so die Diakonie-Chefin. Interessengegensätze gebe es in der Regel weniger in der Sache, sondern eher dann, wenn es um die Finanzen gehe. Die Diakonie werde nicht müde, nach gerechteren und friedensstiftenden Lösungen von Notlagen zu suchen, sagte Stoltenberg: „Wir sind Dauerläufer!“

Stoltenberg leitet das Diakonische Werk in Hamburg seit dem Jahr 2000 und ist seitdem auch Herausgeberin von Hinz&Kunzt. Sie wird zum Jahresende in den Ruhestand treten. Ihr Nachfolger Dirk Ahrens war bereits im April von der Kirchenleitung der Nordkirche berufen worden. Der 1963 in Goslar geborene Theologe ist seit 2009 Vorstand des Diakonie-Hilfswerks der Nordkirche in Hamburg.

Text: Benjamin Laufer, mit epd
Foto: Mauricio Bustamante

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *