Navigation
Kontakt

Beiträge zum Stichwort ‘ Jugendausgabe ’

Aber bitte mit Blaulicht!

29. April 2010

Lisa Haarmeyer kennt Polizeiautos jetzt in- und auswendig (aus Hinz&Kunzt 180/Februar 2008) Parkplatz der Landesbereitschaftspolizei. Auto reiht sich an Auto, blau-grau sind viele, einige sind schwarz und nicht als Polizeiauto zu erkennen. Unter ihnen ist ein besonderes. Die Sonnenstrahlen funkeln in seinem Blaulicht, das Silbergrau leuchtet metallisch – wie frisch aus der Waschanlage. Es ist […]

Der Bastler

29. April 2010

Michael Franzke „pimpt“ Fahrräder. Eine Leidenschaft, die sich auszahlt, wie Markus Bruhn von ihm erfuhr. (aus Hinz&Kunzt 179/Januar 2008) Michael Franzke steht hinter dem Tresen seines Ladens in der Müggenkampstraße, Leuchtröhren erhellen den auf halber Kellerhöhe liegenden Raum. Der 38-jährige AC/DC-Fan zeigt auf ein Fahrrad, das rechts von ihm an der Wand steht: „Mein Lieblingsstück, […]

Der Herr der Ampeln

29. April 2010

Swaantje Böckmann besuchte Jörg Tippe, den Chef der Hamburger Leitzentrale (aus Hinz&Kunzt 179/Januar 2008) Jeden Morgen fahre ich mit dem Fahrrad zur Schule. Zwei Kilometer, von Groß Borstel nach Alsterdorf. Drei Ampeln. Ehrlich gesagt: Wenn ich es eilig habe, ist mir egal, ob die rot sind. Vor allem auf dem Weg nach Hause.

Kleine Freiheit

29. April 2010

Migrantinnen lernen Radfahren – und gewinnen ein Stück Unabhängigkeit. Nina Golde ist mitgefahren (aus Hinz&Kunzt 180/Februar 2008) Ein grauer Wintertag. Dicke Wolken hängen über der Stadt. Sprühregen dringt in jede Ritze der Kleidung. Wind zaust nasse Haare und lässt kaum einen Regenschirm heil. Ein Tag für die Zukunft? Unbedingt! Eine Gruppe Frauen steht auf dem […]

Müll sammeln statt Mist bauen

29. April 2010

Junge Männer aus St. Pauli gehen auf „Dreck Attack“, lernen reden und stecken sich hohe Ziele (aus Hinz&Kunzt 180/Februar 2008) Sieben Jugendliche aus St. Pauli wollen, dass ihr Stadtteil sauberer wird. Unter dem Namen „Dreck Attack“ putzen sie deshalb einmal pro Woche die Straßen. Ihr Engagement soll auch bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz helfen. […]

Als mein Leben fast zu Ende war

29. April 2010

Drei Jugendliche erzählen von ihren Verkehrsunfällen (aus Hinz&Kunzt 180/Februar 2008) Der Autofahrer: Jan Köster, 23 Jahre, Zivildienstleistender Seltsam, an einige Sachen kann ich mich ganz klar erinnern, andere sind total undeutlich: Auf der Rückbank kuschelt mein bester Freund mit seiner Freundin. Ich fahre. Wir kommen nüchtern von einer Feier, im Radio lief „I’m her yersterday […]

Seelenstriptease

29. April 2010

Tagebuch war gestern, Blog ist heute. Begegnung mit zwei Menschen, die im Internet Persönliches preisgeben (aus Hinz&Kunzt 168/Februar 2007, Jugendausgabe) Private Blogger veröffentlichen im Internet ihre Erlebnisse und Gedanken. Was steckt dahinter: seelischer Exhibitionismus? Dichtung und wenig Wahrheit? Die Blogger André (Name geändert) und Kirsten erzählen.

Wo die großen Fische schlafen

29. April 2010

Thalia-Stadtnotizen Teil 3: Autor Frank Abt und Dramaturg Benjamin von Blomberg bringen die Hafencity auf die Bühne (aus Hinz&Kunzt 168/Februar 2007, Jugendausgabe) In der Reihe „Stadtnotizen“ im Thalia Theater standen bislang die Große Bergstraße in Altona und Finkenwerder auf der Bühne. Am 20. Februar ist die Hafencity dran: „Wo die großen Fische schlafen“. Jedes Mal […]

„Wir wollen dich hier nicht!“

29. April 2010

Straßenkinder fliehen vor Vernachlässigung oder Missbrauch auf die Straße. Dort führen sie ein Leben zwischen Traum und Trauma (aus Hinz&Kunzt 168/Februar 2007, Jugendausgabe) Jessy ist 17, seit fünf Jahren Punk: Ihre Haare hat sie selbst gefärbt, die alte Jeans mit Kugelschreiber bekritzelt, an den Schuhen klirren kleine Glöckchen bei jedem Schritt. Um den Hals trägt […]

„Es gibt dein Bagdad nicht mehr“

29. April 2010

17 Millionen Flüchtlinge sind nach Schätzungen des Roten Kreuzes auf dem Erdball unterwegs. Einer von ihnen ist der Iraker Abdul-Latif (aus Hinz&Kunzt 168/Februar 2007, Jugendausgabe) „Das ist die vierjährige Tochter unserer Nachbarn“, sagt Abdul-Latif und zeigt auf einen der toten Körper auf dem Foto, „sie wurde entführt und ermordet.“ Der 59-Jährige blättert weiter durch den […]