Navigation
Kontakt

Beiträge zum Stichwort ‘ Gefangene helfen Jugendlichen ’

„Ich war eiskalt“

29. August 2012 | Von | Kategorie: 2012: Hinz&Kunzt 227-238, Archiv, Hinz&Kunzt 235/September 2012

Hinter Gittern: Die Lösungsadresse unseres Sommerrätsels Plietsch! war dieses Jahr der Verein Gefangene helfen Jugendlichen. In dem Projekt engagieren sich Häftlinge wie Max, um junge Leute von einer kriminellen Laufbahn abzubringen. Max war 24, als er einen Menschen tötete und einen zweiten schwer verletzte. Urteil: lebenslänglich. (aus Hinz&Kunzt 235/September 2012)



Preis für „Gefangene helfen Jugendlichen”

4. Mai 2010 | Von | Kategorie: Das Thema

Die Hamburger Initiative „Gefangene helfen Jugendlichen e.V.” ist einer der sieben Bundessieger des startsocial-Wettbewerbs 2009.



„Irgendwas in mir hat Klick gemacht“

29. April 2010 | Von | Kategorie: 2009: Hinz&Kunzt-Ausgaben 191 – 202, Archiv, Hinz&Kunzt 192/Februar 2009

Das Projekt „Gefangene helfen Jugendlichen“ wird zehn Jahre alt. Ein 25-Jähriger, dem die Knackis geholfen haben sein Leben zu ändern, erzählt seine Geschichte (aus Hinz&Kunzt 192/Februar 2009) Er hat andere beklaut, ausgeraubt und war ein ortsbekannter Schläger. Erst durch das Projekt Gefangene helfen Jugendlichen ist er zur Besinnung gekommen.



“Es ist ein Riesenkampf, ein normales Leben anzupeilen”

29. April 2010 | Von | Kategorie: 2005: Hinz&Kunzt-Ausgaben 143 – 154, Archiv, Hinz&Kunzt 148/Juni 2005

Warum Resozialisierung für die öffentliche Sicherheit so wichtig ist – zwei ehemalige Gefangene erzählen (aus Hinz&Kunzt 148/Juni 2005) Bessere Entlassungsvorbereitung, Erhalt des offenen Vollzuges und der Sozialtherapeutischen Anstalten – das sind die Hauptforderungen des Hamburger Appells an Justizsenator Roger Kusch. Dass Resozialisierung nicht Verhätschelung von Häftlingen ist, sondern auch der Sicher-heit der Bevölkerung dient, bestätigen [...]



Kurztrip in den Knast

29. April 2010 | Von | Kategorie: 2004: Hinz&Kunzt-Ausgaben 131 – 142, Hinz&Kunzt 133/März 2004

Warum Ümit und Benny nie wieder eine Zelle von innen sehen wollen (aus Hinz&Kunzt 133/März 2004) Über einen langen Flur folgt Ümit dem Mann in der Uniform. Es geht durch Gänge hindurch, an vielen Türen vorbei. Vor einer bleibt der Mann stehen, nimmt seinen Schlüsselbund und schließt sie auf. Das ist Ümits Zelle. Er geht [...]



„Innendrin ein Verlierer”

29. April 2010 | Von | Kategorie: 2003: Hinz&Kunzt-Ausgaben 119 – 130, Archiv, Hinz&Kunzt 123/Mai 2003

Wie der verurteilte Mörder Iwan Kirr sein Leben änderte (aus Hinz&Kunzt 123/Mai 2003) Wenn Iwan Kirr etwas zu seiner Jugend einfällt, dann ein bestimmtes Wort. „Totalitär. Ich wuchs in einer totalitären Familie und in einem totalitiären Regime auf“, sagt der 36-jährige Rumäniendeutsche. Er sagt das nicht als Entschuldigung, er will seiner Geschichte auf den Grund [...]



Wenn Sie noch nicht genug haben…

3. Juni 2009 | Von | Kategorie: Das Straßenmagazin

Lesen Sie unser Straßenmagazin “Hinz&Kunzt” und holen Sie sich mehr im Web! 48 Seiten Straßenmagazin sind schnell gefüllt. Zu zwei unserer Geschichten aus der Juni-Ausgabe haben wir zusätzliche Texte auf unsere Homepage www.hinzundkunzt.de geladen. Unter der Rubrik Magazin, beim Aktuellen Heft finden Sie: im PDF-Format ein Interview mit Volkert Ruhe. Nachdem unsere Autorin im Hamburger [...]