Winternotprogramm

Strafe für Tritt gegen Obdachlosen

Das Amtsgericht St. Georg hat einen Sicherheitsdienstmitarbeiter zu einer Geldstrafe verurteilt, weil er auf einen am Boden fixierten Obdachlosen eingetreten hatte. Der Übergriff ereignete sich vor dem Winternotprogramm in der Spaldingstraße.

Amtsgericht-StGeorg-BELA
Im Amtsgericht St. Georg wurde am Mittwoch der Übergriff auf einen Obdachlosen verhandelt.

Der Tritt gegen einen am Boden fixierten Obdachlosen kostet den ehemaligen Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma 1800 Euro Strafe. Das Amtsgericht St. Georg sprach den 29-jährigen K. am Dienstag der Körperverletzung schuldig und verurteilte ihn zur Zahlung von 90 Tagessätzen an die Staatskasse. „Ich halte das für ein mildes Urteil, das der Sache gerecht wird“, sagte Richter Rieckhoff bei der Urteilsverkündung. „Beim Geschädigten sind die Folgen ja glücklicher Weise nicht so gravierend.“

Was war passiert? Am 23. Januar 2013 kam es vor dem Winternotprogramm in der Spaldingstraße zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung zwischen dem Sicherheitspersonal und einem Obdachlosen. Am Ende fixierten zwei Securitys den Mann auf dem Boden, K. trat auf den dann Wehrlosen ein. Soweit konnte die Gerichtsverhandlung das Geschehen rekonstruieren. Über den genauen Ablauf gingen die Aussagen in der Verhandlung auseinander. Ein Nachbar, der den Vorfall beobachtet hatte, berichtete von einem Tritt „mit Anlauf, als ob sein Kopf ein Fußball wäre.“

K. verteidigte sich: Er habe nicht gegen den Kopf, sondern gegen den Arm des Mannes getreten. K. sagte, er sei davon ausgegangen, dass dieser ein Messer in der Hand gehalten habe. Die mutmaßliche Waffe war allerdings keine: Später stellte sich heraus, dass der Obdachlose den Dienstausweis eines Securitymitarbeiters abgerissen und in der Hand gehalten hatte. Richter Rieckhoff konnte K. damit nicht überzeugen: „Das haben Sie sich hinterher ausgedacht!“, sagte er in seiner Urteilsbegründung. „Ich nehme Ihnen das einfach nicht ab.“ Für wahrscheinlicher hielt der Richter die Schilderung eines anderen beteiligten Sicherheitsdienstmitarbeiters: K. sei in Rage gewesen, weil das Opfer seine Mutter beleidigt habe.

Zuvor soll der Mann sich „sehr aggressiv“ mit anderen Obdachlosen in der Notunterkunft gestritten haben, sagten mehrere Sicherheitsdienstmitarbeiter vor Gericht aus. Deswegen hätten sie ihn für zwei Stunden des Hauses verwiesen. „Er sollte sich erst mal beruhigen“, so einer der Zeugen. Das Opfer war bei der Verhandlung nicht zugegen, sagte aber in seiner polizeilichen Vernehmung: „Ich sah keinen Grund, das Haus zu verlassen. Ich habe gesagt, dass ich nichts gemacht habe und bleiben werde.“

Keine Rechtsmittel

K. sagte nach der Urteilsverkündung, er wolle keine Rechtsmittel gegen die Entscheidung einlegen. Reue zeigte er aber bis zum Schluss nicht: „In meinen Augen habe ich richtig gehandelt“, sagte er. „Ich habe noch nie etwas Schlechtes getan.“ Nach dem Übergriff sei er nur noch kurz im Winternotprogramm eingesetzt worden. Auch im kommenden Winter werden andere dort für Sicherheit sorgen: K. arbeitet inzwischen als Taxifahrer.

Text und Foto: Benjamin Laufer

2 Kommentare zu “Strafe für Tritt gegen Obdachlosen

  1. Das ist immer so eine Sache, mit Übergriffe vom Sicherheitspersonal !! Wenn es keiner gesehen hat, was dort passiert ist, ist das immer schlecht, für das Opfer !! Die DB hat meinet wegen eine ganze Firma rausgewurfen, weil sie sich mir gegen über schlecht benommen haben !! Der ganze Bahnsteig war voll, aber keiner hat geholfen, bis ich laut hals die Polizei gefordert habe !! Auch da habe ich gedacht, die brechen mir die Arme !! Bis heute hat sich nichts auf dieser Ebene ergeben !! Ein Polizist reißt mir ein Farbeimer aus der Hand, bekleckert sich mit Farbe, und ich soll die Reinigung zahlen !! Das dies so nicht funktioniert wissen wohl alle !! ich habe den Staatsanwalt geschrieben, wie es war !! Er hat die Strafe um 350 Euro reduziert !! Das der Sicherheitsbeamte keine reue hat, sollte uns allen zu denken geben !! Es heißt ja, gib den Deutschen eine Uniform, und er macht das, was er noch nie gemacht hat !! In diesem nach denklichem Sinn,
    Erich Heeder – HINZ&KUNZT Verkäufer

  2. Man tritt nicht auf einen wehrlos am Boden liegenden, fixierten Mann ein, egal was vorangegangen ist. Das müssen diese Sicherheitsmitarbeiter, aber auch Polizisten wissen. Wenn diese schon von Haus aus keinen Anstand mitbekommen haben, müssen sie es lernen bzw. dürfen derartige Jobs nie und nimmer ausführen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *