Navigation
Kontakt

Zahlen des Monats

Schwarzfahrer im Gefängnis

27. Juni 2012 | Von | Kategorie: 2012: Hinz&Kunzt 227-238, Archiv, Hinz&Kunzt 233/Juli 2012

Recht und Ordnung teuer erkauft

(aus Hinz&Kunzt 233/Juli 2012)

Foto: Alexander Dreher/pixelio.de

4.640.000

Euro Kosten entstehen nach Schätzung Hamburg durch die Inhaftierung von Menschen, die wiederholt schwarzgefahren sind. Können diese ihre Geldstrafe wegen „Beförderungserschleichung“ nicht bezahlen, werden sie ins Gefängnis gesperrt. Erfahrungsgemäß sitzt ein zahlungsunfähiger Schwarzfahrer im Schnitt zwei Monate Ersatzfreiheitsstrafe ab. Ein Hafttag kostet den Steuerzahler laut Justizbehörde 149 Euro.

519

Menschen verbüßten 2009 wegen wiederholten Schwarzfahrens eine „Ersatzfreiheitsstrafe“, 2008 waren es 377 gewesen. Aktuelle Zahlen liegen nicht vor, weil sie nur mit hohem Aufwand zu ermitteln wären, so die Justizbehörde auf Nachfrage.

8

Euro billiger könnte jede HVV-Monatskarte für Menschen mit geringem Einkommen werden, wenn die Stadt die oben genannte Summe dafür einsetzen würde, die Zuschüsse für Sozialkarten-Inhaber zu erhöhen. Derzeit beträgt der Zuschuss monatlich 18 Euro, sodass eine Monatskarte für drei Tarifzonen (ohne zeitliche Beschränkung) einen Hilfeempfänger immer noch 48,70 Euro kostet. Im Hartz-IV-Regelsatz sind jedoch nur 18,41 Euro für Fahrkarten vorgesehen.

Text: Ulrich Jonas

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. […] In meinem nächsten Brief an die Staatsanwaltschaft bezog ich mich auf einen Hinz & Kunzt Artikel aus der Juliausgabe diesen Jahres. Er behandelte dieses Thema aus der Sicht der Menschen, die nicht […]

Schreibe einen Kommentar