Schlaflos in Hamburg

Es muss nicht immer ein Kugelschreiber sein: Die Hamburger Agentur Compact Media hat aus ungewöhnlichen Hamburg-Bildern ein Postkartenset für ihre Kunden gestaltet und sie zugunsten von Hinz&Kunzt um eine Spende gebeten

(aus Hinz&Kunzt 186/August 2008)

Am Anfang war die Leidenschaft – für Hamburg, für die Fotografie und die Herausforderungen der Nacht. „Hamburg“ und „Nacht“ hat Thomas Neddermeyer aus Lust und Laune in das Suchfeld einer Fotocommunity im Internet eingegeben und faszinierende Aufnahmen gefunden. „Da muss es doch noch mehr geben“, dachte Neddermeyer. Der Geschäftsführer von Compact Media steckte seine Kollegen mit an und brachte so ein spannendes Projekt in Gang. Für die Eröffnung seiner neuen Geschäftsräume im Juli brauchte das Team sowieso noch einen Hingucker. 22 Hingucker sind es geworden.

Die Motive hängen als Ausstellung bei Compact Media in der Ferdinandstraße und sorgten bei der Einweihungsparty für reichlich Gesprächsstoff. „Wer sich mit Fotografie ein wenig auskennt, weiß: Bei Tageslicht entsteht schon mal das ein oder andere gute Zufallsbild. Nachts ist das nicht möglich, da braucht man eine Menge Equipment und viel Geduld“, sagt Neddermeyer. Als er zu Beginn der 80er-Jahre nach Hamburg kam, legte der Hobbyfotograf sich selber auch schon in der Dunkelheit auf die Lauer. „Diese bewusste Inszenierung der Motive passt gut zu uns: Als Agentur sind wir für unsere Kunden ja auch Planer, müssen bis ins Detail alles bedenken“, sagt Neddermeyer.

Da tat es gut, beim eigenen Projekt ohne Auftragsdruck auch mal fünfe gerade sein zu lassen: Nicht alle Fotografien sind nach konzeptionellen Gesichtspunkten ausgewählt, manche sind ganz einfach Lieblingsbilder. Das hat uns richtig Spaß gemacht. Auch wenn wir zwischen Umzugsstress und Arbeitsalltag die ein oder andere Nachtschicht eingelegt haben“, sagt Neddermeyer. Und das für einen guten Zweck: „Wir wollten ein soziales Hamburger Projekt unterstützen. Hinz&Kunzt ist es nicht zuletzt wegen ,unseres sympathischen Verkäufers beim alten Büro am Gänsemarkt geworden.“ Aus dem Arbeitstitel „Hamburg bei Nacht“ wurde dann „Schlaflos in Hamburg“. „Das verbindet den künstlerischen Anspruch der Ausstellung und die konkrete Situation von Obdachlosen, also Menschen, die die Nacht an den Schauplätzen der Fotos verbringen“, sagt Neddermeyer. Schlaflos in Hamburg – das ist ein Projekt, das zum Nachdenken und Austauschen anregt. Zu sehen – und zu kaufen – sind die Aufnahmen bei Compact Media. Zugunsten von Hinz&Kunzt hat die Agentur neben dem Postkartenset auch eine Posterserie aus sechs ausgewählten Bildern erstellt.

Beatrice Blank

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *