Leseprobe

aus: Sammy und die Fahrt mit der Queen nach New York von der Klasse 3b der Gorch-Fock-Schule

Das Taxi hatte dicht vor der Gangway gehalten, die zum Schiff hinaufführte. Herr Schmidt bezahlte den Taxifahrer, dann hob er die Koffer auf einen Rollwagen. Den Rollwagen schob einer der Stewards der QUEEN zu einer Luke unter der Gangway.

Sammy stand mit seiner gelben Schwimmweste vor der ersten Stufe der Gangway und sah zur Bordwand der QUEEN hinaus. Das Kreuzfahrtschiff war schwarz lackiert. Hoch oben sah er weiße Aufbauten, und noch weiter oben – sehr, sehr hoch oben – leuchtete der rote Schornstein prächtig gegen das dunkle Blau des Himmels.

(…)

An der Hand von Herrn Schmidt schwebte Sammy die Gangway hinauf, bis sie auf eine feine Dame in dunkelblauer Kleidung trafen. Goldene Knöpfe zierten ihre Jacke.

„Welcome on board, Mr. Schmidt and Sammy! We wish you a pleasant stay in board of the QUEEN OF THE SEAS! Willkommen, Herr Schmidt, und willkommen, Sammy.“

Sammy war erstaunt, dass man ihn hier kannte, Offensichtlich hatte man sich gut auf die Passagiere vorbereitet. Und jetzt streckte die Dame in Blau ihm doch tatsächlich einen gut riechenden Hundekeks entgegen. Sammy hätte am liebsten „Thank you, Miss!“ gebellt. Blitzschnell schnappte er auf Sammy-Art zu, und schon war der Keks verschwunden. Er leckte sich kurz die Lippen, und seine fast schon schlechte Laune hatte sich in Luft aufgelöst. Diese reise schien keine schlechte Sache zu werden.

(…)

Hinter Ihnen hatten sich weitere Passagiere angestellt, denen die Unterhaltung schon etwas lang wurde, mussten sie doch deshalb warten.

Aber Herr Schmidt fügte trotzdem noch schnell eine Frage an: „Miss, entschuldigen Sie. Frau Rummel hat uns gebeten, ein Paket für sie zu ihrer Kabine zu bringen, damit sie nicht so viel zu tragen braucht. Sie hat es mit der Post geschickt. Haben Sie es vielleicht schon parat?“
„Ein Paket? Davon ist mir nichts bekannt, Herr Schmidt, tut mir leid. Und wenn, dann dürfte ich es Ihnen auch nicht aushändigen. So gut kennen wir uns nun auch noch nicht.

Damit war für die Empfangsdame das Gespräch beendet. Sie zwinkerte Sammy zu, der still zurückschaute. Eine kuge Frau, dachte Sammy, da muss sich Herr Schmidt noch ein bisschen mehr anstrengen, um an das Paket zu kommen. So einfach geht das nicht.

„Sammy und die Fahrt mit der Queen nach New York“ ist für 16,80 Euro über Klaas Jarchow zu haben: info@jarchow-media.de

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *