Rentiergeweihe und Rockmusik

Volles Haus bei der Verkäufer-Weihnachtsfeier im Edelfettwerk: 300 Hinz&Küntzler feierten mit der Band AussenBorder und Straßenkünstler Kammann.

(aus Hinz&Kunzt 239/Januar 2013)

Der Weihnachtsmann sieht unserem Vertriebsleiter Frank Belchhaus verdächtig ähnlich.

Nomen est omen: Es war ganz schön edel im Edelfettwerk, dem Ort unserer diesjährigen Verkäufer-Weihnachtsfeier. All- überall leuchtet es loungig-orange, unter der Decke und an Regalen glitzern Sterne und Eiszapfen-Attrappen. Mitten im Saal thront eine „schätzungsweise 5 Meter 34“ (Zitat: Jörg aus dem Vertrieb) hohe Weihnachtstanne. Es ist nicht nur alles ein wenig schicker, wir haben auch noch nie so viel Platz gehabt: 300 Verkäufer können dieses Jahr mitfeiern. Die ersten sind schon eine Stunde vor Einlass da.

Altbewährt ist hingegen das Festmenü: Die fleißigen, ehrenamtlichen Helfer von der Firma Beiersdorf und das Hinz&Kunzt-Team servieren deftige Wurst und Kassler mit Grünkohl und Kartoffeln. Und noch etwas wird langsam zur Tradition: Geschäftsführer Jens Ade eröffnet das Fest mit internationalen Weihnachtsgrüßen wie schon 2011. Einleuchtende Begründung: Bei Hinz&Kunzt arbeiten schließlich Verkäufer aus vielen Ländern. In 16 Sprachen – so viele Nationen sind vertreten – wünscht er allen „Frohe Weihnachten“, sogar auf Urdu.

Horst und Frank waren schon bei vielen Weihnachtsfeiern dabei. „Das ist wie in einer ganz normalen Firma, da freuen wir uns jedes Jahr drauf“, sagt Horst, der seit 16 Jahren verkauft. Frank freut sich besonders über die Ansprache von seinem Namensvetter Frank Belchhaus, dem Hinz&Kunzt-Vertriebschef. Der war zuvor als Weihnachtsmann verkleidet durch die Reihen gelaufen, hatte Rentiergeweihe aus Plüsch und lobende Worte für die Verkäufer verteilt. „Das ging so ein büschen hier rein“, sagt Verkäufer Frank, zeigt auf sein Herz.

Lob kommt auch von Hans-Jakob Tiessen von unserem langjährigen Sponsor Eon Hanse. „Ich erzähle immer allen Leuten, wie toll Hinz&Kunzt ist. Nicht nur das Magazin, sondern das ganze Projekt. Ich möchte euch sagen: Was jeder von euch Einzelnen tut, ist ganz toll“, sagt er an die Verkäufer gerichtet. Auch er hat ein Geschenk dabei: einen Scheck über 550 Euro, gesammelt von den Eon-Mitarbeitern.

Nach dem Essen zieht Straßenkünstler Kammann, der seit 27 Jahren überall auf der Welt seine Jonglage und halsbrecherische Einradartistik vorführt, alle Blicke auf sich. Seine martialischen Arbeitsgeräte: Peitsche, Fackel und Machete. Da bekommen es selbst gestandene Kerle im Publikum mit der Angst zu tun. Aber Kammann spricht nicht nur so schnell wie ZDF-Moderatorenlegende Dieter Thomas Heck, er ist auch mit seinen Händen so flink wie sicher.

Das Finale bestreiten die Lokalmatadoren AussenBorder. Mit ihren witzigen Texten und der Frage „Hat man besseren Sex, wenn man tätowiert ist?“ kommen sie blendend an beim Pu-blikum. „Wir finden die Musik klasse. Das ist für uns der Höhepunkt“, sagen Robert und Therese. Das Paar übernachtet in unserem kleinen Hinz&Kunzt-Winternotprogramm.

Die Feier endet wieder ganz traditionell mit der Bescherung. Jeder Hinz&Künztler bekommt eine Geschenktüte überreicht, die neben Süßigkeiten auch mit Drogerieartikeln und Wärmendem wie Mütze und Schal bestückt ist.

Text: Simone Deckner
Foto: Mauricio Bustamante 

Wir danken unseren Helfern und Sponsoren: Edelfettwerk, Party Rent Franchise, Prima events für Location und Bestuhlung;  AussenBorder für die Musik; Beiersdorf/ Abteilung Forschung fürs Anpacken; Die Roten Doppeldecker für den Shuttle-Service; Color plastic chemie für die Tüten. Für den Inhalt: Peek & Cloppenburg, Bertels Textil, Lange Aktiv bleiben Treffpunkt Fuhlsbüttel, Dungeon Deutschland, Frontline, Globetrotter, Hachez Chocoversum, Hamburger Tafel, Hermann Jürgensen, Budnikowsky. Für Kekse: NeXus Graduate Netzwerk Shell sowie Frauen in Verantwortung. Für die
finanzielle Unterstützung: Hildegard und Horst Röder-Stiftung.

 

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *