Navigation
Kontakt

Plietsch! 2010 – Die Lösungen

21. August 2010 | Von | Kategorie: Das Straßenmagazin, SOMMERRÄTSEL

gruebel

Das war hart! Zwei Monate hatten alle plietschen Rätsler, unser großes Sommerrätsel zu knacken. Bis zur Gesamtlösung geschafft haben es am Ende 17 Rätsler.

Hier finden Sie alle Lösungen zu den 24 kniffeligen Fragen.

(Rätsel verpasst? Mail an info@hinzundkunzt.de genügt, wir schicken Ihnen das Sommerrätsel 2010 gerne als PDF zu)

Berühmter Sohn der Stadt

Hier handelt es sich um James Bond, der einer Biographie von John Pearson zufolge am 11.11.1920 in Wattenscheid geboren wurde. Der Film „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ spielt in England, Portugal und der Schweiz. In diesem Film heiratet Bond, seine Frau wird am Schluss erschossen. Aus dem Filmtitel ergibt sich, in wessen Diensten Bond unterwegs ist: Königin Elisabeth, die am 06.02.1952 gekrönt wurde ihr Amt angetreten hat.

Alles eine Frage der Handhabung

Der fehlende Begriff ist das Dreiecksbein. Alle Begriffe bezeichnen die Handwurzelknochen: großes Vieleckbein, kleines Vieleckbein, Kopfbein, Hakenbein, Kahnbein, Mondbein, Dreiecksbein, Erbsenbein.

Kein Heimspiel

Die Spieler des 1975 offiziell gegründeten FC Guardia Svizzera, dem Fußballverein der Schweizergarde, bezeichnen den Papst stolz als ihren „Vereinspräsidenten“. Der Umriss des Fußballfeldes in der Frage entspricht der Landesgrenze des Vatikans. Gesucht war der Petersdom.

naturgrün“

Fröhliche Weihnachten! „Dies Jahr bleibt der Baum grün, naturgrün“. Dieses Zitat stammt aus dem Loriot -Sketch „Weihnachten bei Hoppenstedts

Umsonst

Hier geht es um das Papier, mit dem Euromünzen gerollt werden. Die Bundesbank schreibt jeweils die Farben vor, die das Papier für die jeweiligen Münzen haben muss. Es fehlt die Farbe Weiß für 1-Cent-Münzen.

Wenn Albrecht das wüsste…

Wenn Albrecht Dürer wüsste, dass es sich bei dem Gesuchten um Cornelius I. handelt, ein Rhinozeros im Zoo von Granby, nahe bei Montreal! Aus Unzufriedenheit mit der politischen Situation in Canada haben einige Leute 1963 die Partei „Parti Rhinocéros“ gegründet, Cornelius I. zum Parteivorsitzenden und Dürers Rhinozeros-Holzschnitt zum Logo. Alles Weitere, insbesondere die Forderungen (u.a. eine Kriegserklärung gegen Belgien, da im Heft ‚Tim im Kongo‘ des belgischen Zeichners Hergé ein Rhinozeros erlegt wurde!) lesen Sie auf der Wikipedia-Seite

Ateinli?

Gesucht ist die Kedelkloppersprook, die auf der plattdeutschen Sprache basiert.

Unser Fragentext auf Hochdeutsch:

Charly [gemeint ist Charly Wittong] und Hans [Albers] haben über diese Männer gesungen, Charly sogar in ihrer Sprache. Wenn Hochdeutsch die Basis ihre Sprache gewesen wäre, hätten sie vielleicht erzählt: „Wir schuften bei Blohm und Voß und schlagen Kesselstein mit Spitzhämmern ab.“ Wie heißt die nach ihnen benannte Sprache in der Basissprache?

Ziemlich gewöhnlich

Der gesuchte Begriff heißt Palette in doppelter Bedeutung: einerseits das ehemalige Hamburger Kultlokal, dessen Lage zu Anfang des gleichnamigen Romans von Hubert Fichte an seinem Beginn beschrieben wird, andererseits die Euro-Palette mit den genannten Traummaßen und aus dem mit dem Dichter gleichnamigen Material.

Heiß oder kalt?

3 Liter, 9° richtig

Mit Erde-Mond-Erde (EME), international Moonbounce genannt, bezeichnet man eine Funkverbindung, bei der der Mond als passiver Reflektor verwendet wird. Diese Methode findet heute insbesondere im Amateurfunkdienst Anwendung.Die Technik wurde vom US-amerikanischen Militär kurz nach dem Zweiten Weltkrieg entwickelt. Der erste erfolgreiche Empfang von Echos vom Mond gelang John Hibbett DeWitt am 10. Januar 1946 in Fort Monmouth, New Jersey. Praktische Anwendung fand das Verfahren anschließend zum Beispiel bei der US-Navy, die es für Fernschreiber-Verbindungen zwischen Pearl Harbor (Hawaii) und dem Hauptquartier in Washington nutzte. In der Zeit vor der Satellitenkommunikation durch künstliche Satelliten war eine Funkverbindung ohne die Unsicherheiten der ionosphärischen Ausbreitung etwas Revolutionäres.

1 Liter, 20° falsch

Wählbar („passives Wahlrecht) ist nach kanonischem Recht „jeder männliche, getaufte Christ“ – er muss also nicht Kardinal sein, ja, er braucht noch nicht einmal Bischof oder Priester zu sein. Rein theoretisch ist es sogar möglich, einen evangelischen oder orthodoxen Christen zum Papst zu wählen.

8 Liter, 81° richtig

Um 1480 hat Leonardo da Vinci einen Drehspieß (Bratenwender) konstruiert. Ein solches Gerät ist um 1487 auf dem Titelblatt des Kochbuchs „Die Kücheneisterey“ erschienen.

5 Liter, 59° richtig

Das bisher längste Jahr im gregorianischen Kalender war 1972, als Schaltjahr um einen Tag und zwei Schaltsekunden länger als üblich.

7 Liter, 29° falsch

Dass ein Urkilogramm nachgeeicht wird ist quatsch. Bemerkenswert ist aber das es ein Nachwiegungen 1950 und 1990 gab, bei dem gestgestellt wurde, dass alle Kopien des Urkilogramms schwerer als das Urkilogramm (geworden) sind. Man nimmt aber an, dass das UrKg leichter geworden ist.

9 Liter, 20° richtig

Mit dem Flugzeug war 1969 eine Gruppe von 6 Frauen das erste mal am Südpol. Welche von denen nun die erste war, bleibt offen. Alle 6 gingen nebeinander die Flugzeugrampe herunter. Sicher ist aber das Datum, 12. November 1969.

3 Liter, 37° falsch

Arabische und hebräische Blindenschrift (wie auch die chinesische und japanische) werden anders als die Schriften für Sehende immer von links nach rechts geschrieben.

2 Liter, 50° falsch

Der 56 Kilometer lange Grenzabschnitt zwischen China und Afghanistan trennt zwei Zeitzonen mit einer Differenz von 3,5 Stunden. Das resultiert aus dem Zustand, dass die Zeitzone von Peking in ganz China hat. Dieser Wert wird sonst nirgend an irgendeiner Zeitzonengrenze erreicht.

StVO

Zwischen Wuppertal und Osnabrück liegt Recklinghausen (RE).

Es wurden bei dieser Frage zwei verschiedenen Systeme vermischt: das System der Kfz-Kennzeichen und das Periodensystem der Elemente. Dabei fanden sich die

Städtenamen der Kennzeichen an der Stelle der entsprechenden Kürzel der Elemente.

Der menschliche Faktor

Der menschliche Faktor

Im richtigen Leben hat Mandela dem Mannschaftskapitän Pienaar vor dem Spiel eine Rede von Roosevelt („The Man in the Arena“, gehalten in der Sorbonne in Paris, am 23.4.1910) übergeben, aus der ein berühmtes Zitat „Nicht der Kritiker ist es, der zählt “ stammt. Im Film wird das Gedicht Invictus von William Ernest Henley übergegeben, das Mandela in seiner Haftzeit Trost gegeben haben soll. Das Interview mit John Carlin, dem Autor des dem Film zugrundeliegenden und von Mandela autorisierten Romans wurde am 18. Februar in der Welt abgedruckt; dort lobt Carlin die Besetzung der Hauptrollen. „Morgan Freeman ist fantastisch in der Rolle Mandelas, sehr glaubwürdig. Er trifft sogar seinen Akzent sensationell“.

Königlich gelöst

Die „Lösung“ des Ungarn lautet Königswasser. Königswasser ist ein Gemisch aus einem Teil konzentrierter Salpetersäure und drei Teilen konzentrierter Salzsäure (für Interessierte hier die Formel: HNO3+ 3 HCL –> NOCL + 2 CLnasc. + 2 H2O). Das besondere an Königswasser ist die Eigenschaft, die „königlichen“ Metalle Gold oder Platin zu lösen.

In dieser Frage ging es um die Nobelpreise der Physiker James Franck (F.) und Max von Laue. Franck ist besonders durch den Franck-Hertz-Versuch bekannt geworden, für den er auch den Nobelpreis erhielt (zusammen mit Gustav Hertz, dem Neffen des weitaus bekannteren Heinrich Hertz). Seit Carl von Ossietzky wärend seiner Haftzeit gegen den Willen des Hitlerregimes den Friedensnobelpreis angenommen hatte, war es den Deutschen verboten, einen Nobelpreis anzunehmen. Als „Ersatz“ gab es ab 1937 den Deutschen Nationalpreis für Kunst und Wissenschaft.

Da Sowohl Franck als auch von Laue dem Hitlerregime kritisch gegenüber standen, brachten sie ihre Nobelpreismedaillen zu Niels Bohr nach Koppenhagen. Als Koppenhagen 1940 von den Deutschen besetzt wurde, löste der in Bohrs Labor arbeitende ungarische Chemiker George de Hevesy die Medaillen in Königswasser. So wurden bei der Durchsuchung des Labors von den Deutschen nichts gefunden. Nach Kriegsende extrahierte de Hevesly das Gold wieder und überreichte es der Schwedischen Akdemie der Wissenschaft, die daraus neue Medaillen anfertigen ließ. Diese wurden Franck und von Laue überreicht.

Hoffnungsvoll

Hier war die alte Europaflagge gesucht. Bei der Besetzung der Insel Helgoland durch die Studenten René Leudesdorff und Georg von Hatzfeld 1950, hissten diese die Deutschlandflagge und die damals neue Europaflagge, mit dem grünen E auf weißem Grund. Das E auf der Flagge steht dabei natürlich für Europa, der von Zeus entführten Prinzessin. Der Europarat suchte im Jahre 1949 nach einem geeigneten Symbol für das zusammenwachsende Europa. Unter den mehr als 200 Entwürfen entschied man sich für den von Duncan Sandys, dem Schwiegersohn Winston Churchills. Kritische Zeitgenossen sahen darum auf der Flagge eher Churchills Unterhose auf grünem Grund, als das reine Buchstabensymbol auf weiß. Diejenigen unter den Rätslern, die sich auf die reinen Textberichte von der Inselbesetzung verließen, waren möglichweise geneigt als Lösung 12 zu notieren, weil sie an die aktuelle Europaflagge dachten. Die richtige Lösung war hier aber natürlich 0.

Felsiger Strand

Nicht ohne Hintersinn haben wir hier drei Fragezeichen als Symbol benutzt, denn alle abgebildeten Tiere sind aus Überschriften der berühmten Jugendbuch- und Hörspiel-Serie „Die 3 Fragezeichen“ entnommen. Oft Tiere im Titel genannt – und zwischen der Nummer 24 „Die drei ??? und die silberne Spinne“ und der Nummer 30 „Die drei ??? und das Riff der Haie“ liegt folgerichtig die Nummer 25 „Die drei ??? und die singende Schlange“.

Lesezeichen

Bei dieser Frage mussten Sie eine Eselsecke in die Seite machen. Es entstand die Zahl 8.

>= 2 x 5

Ob die Fußballfans unter den Rätslern bei dieser Fußballfrage wirklich im Vorteil waren, wagen wir zu bezweifeln. Wer kennt schon Karl Wald, den deutschen „Erfinder“ des Elfmeterschiessens.

Stellvertretend

Gesucht war hier der Blindtext Lorem ipsum. Ein Blindtext wird „stellvertetend“ beim Gestalten von Drucksachen verwendet, wenn der eigentliche Text noch nicht vorliegt. „Lorem ipsum“ klingt wie Latein, ist es aber nicht. Der Text besitzt aber eine auffällige Ähnlichkeit mit einer Textpassage aus Ciceros „De finibus bonorum et malorum“, der am 3. Januar 106 v. Chr. geboren wurde.

Dass der Text heutzutage so populär ist, liegt unter anderem an Letraset, einer Firma aus Ashford, die Klebebuchstaben herstellt. Letraset nutzte den Blindtext, um die Gestalt verschiedener Schrifttypen zu demonstrieren.

Was die Liebe macht

Die Liebe macht bekanntlich blind. Hier galt es, sich mit der vom Franzosen Louis Braille entwickelten Blindenschrift zu befassen. Wenn sie für jedes Zeichen in der Aufgabe die entsprechung in der Blindenschrift eingesetzt haben, entstand das Wort SECH? aus den Punkten. Hier sollten Sie das Wort ergänzen (SECHS) und die Zahl notieren. Die richtige Antwort war hier also. 6.

Gottesgericht

Gefragt war nach der Kornflut vom 21. August 1573. Die Bilder zeigten assoziativ die Namen von Heiligen, bzw. Feiertagen, wie Allerheiligen. Das Datum wurde früher nach einem Heiligen-, oder Feiertag benannt, also zum Beispiel an Cäcilien 1412, meint den 21. November 1412. Außerdem gab Neujahrsfluten und St. Pauli Bekehrungsnacht Flut. Der Begriff „Gottesgericht“ wird in Verbindung mit der Ersten Marcellusflut und der Rungholt Sage genannt.

Dargestellte Bilder oben links beginnend:

* Cäcilienflut 1412

* Heilige Dreikönigsflut 1470

* Fastnachtsflut 1625

* Petriflut 1651

* Allerheiligenflut 1436

* 1. Marcellusflut 1219

* Luciaflut 1287

* 2. Marcellusflut 1362

* Allerheiligenflut 1532/1570.

Chefsache

In dieser Frage haben wir Zeilen aus dem Lied „Streets of Philadelphia“ entnommen, das Bruce Springsteen (auch „The Boss“ = der Chef) genannt, 1993 für den Film „Philadelphia“ geschrieben hat. Als kleinen Hinweis haben wir einen Ausschnitt des Logos eines bekannten Frischkäses hinterlegt.

Powerfrau

Gesucht ist die Schwester von Dagobert Duck, nämlich Dortel Duck. Dortel hat als Buchhalterin für ihren Bruder gearbeitet. In der Geschichte „Der Eroberer von Entenhausen“ begegnet Dortel dem amerikanischen Präsidenten Teddy Roosevelt zum ersten Mal. Er ist als erster Präsident während seiner Amtszeit ins Ausland gereist und zwar zu einer Inspektion des Panamakanals im Jahr 1906.

Für die 14 Gefallenen

Hier ging es um die das bislang einzige Kunstwerk, daß sich auf dem Mond befindet. Es ist der „Fallen Astronaut“. Die kleine acht Zentimeter große Skulptur des belgischen Künstlers Paul Van Hoeydonck liegt neben einer kleinen Plakette, auf der die Namen von verstorbenen Astronauten stehen. Der Astronaut Dave Scott legte diese wirklich kleine Gedenkstätte ohne Wissen der NASA-Verantwortlichen auf dem Mond an. In einem späteren Interview erklärte Scott wann er die Skulptur patzierte: „That‘s what I was doing when I said I was cleaning up behind the Rover (at 167:43:36)“ Die Situation im Funkverkehr zwischen Dave Scott auf dem Mond und Joseph Allen, auf der Erde:

* 167:42:15 Allen: Super. (Long Pause) And, Dave, you might want to check TV Remote.

* 167:42:50 Scott: Okay, Joe. Just a sec(ond). (Long Pause)

* 167:43:30 Allen: Dave, give me a call on your present activity.

* 167:43:36 Scott: Oh, just cleaning up the back of the Rover, here, a little, Joe.

* 167:43:40 Allen: Oh, okay. (Pause) And, Dave, we do not have our TV yet. You might want to check TV Remote.

* 167:43:54 Scott: Okay, Joe. (Long Pause) It‘s sure hard to see the Earth. (Pause) (I‘ll) cycle it (meaning the LCRU Select Switch). You were in TV Remote.

* 167:44:42 Allen: Okay, you might want to…

* 167:44:44 Scott: I‘m back again.

Einen Mitschnitt des Funks findet man unter http://www.hq.nasa.gov/alsj/a15/a15a1673931.mp3 http://www.hq.nasa.gov/alsj/a15/a15.clsout3.html Dabei ist die rätselwichtige Stelle etwa bei Missionszeit 167:43:36 zu finden. Das entspricht etwa Minute 2:48 auf dem Audiomitschnitt.

Dass wohl jeder mal einen Blick auf den Mond geworfen hat ist wohl klar. Aber die wenigsten wissen, dass sie dabei auch die Gedenkstätte sehen, die sich auf der erdzugewandten Seite befindet.

Gleichbleibend

Bei dieser Frage ging es um die Reise der namenlosen Frau mit der gleichbleibensten Frisur des deutschen Webefernsehens. Sie startete in den späten 80ern um 8.30 Uhr bei Regen in Hamburg, machte einen Zwischenstop bei Wind in München und landete schliesslich wohlfrisiert im sonnigen Rom. Bei allen drei Wettern waren Ihre Haare duch das beworbene Haarspray-Produnkt angeblich perfekt angepasst. Verschieden Abwandlungen der Reise, natürlich immer mit drei Stationen und Wettern, laufen auch heute noch gelegentlich im Fernsehen. Sie kennen sicher das Produkt, dass wir an dieser Stelle nicht nennen wollen.

Amazone

Gesucht ist das Geisterschiff „Marie Celeste“, deren ursprünglicher Name „The Amazon“ war. Die Marie Celeste wurde am 04.12.1872 verlassen aufgefunden. Es deutete einiges darauf hin, dass das Schiff von der Mannschaft freiwillig verlassen wurde – weshalb, ist bis heute unbekannt. Der letzte Schiffseigner wollte das Schiff mit einer Ladung von Gummistiefeln und Katzenfutter versenken, um eine unangemessen hohe Versicherungssumme zu kassieren. Der Betrug konnte jedoch aufgedeckt werden. Arthur Conan Doyle hat das rätselhafte Geschehen in einer Geschichte verarbeitet und Hans Joachim Kuhlenkampff hat in einer Verfilmung aus dem Jahr 1972 mitgespielt.

Brötchenfrage

Tsepo = 34 Hier ging es wieder mal um Fußball, diesmal in Form von Stickern. Im offiziellen Panini-Stickeralbum zur WM 2010 in Südafrika findet man die aufgelisteten Wörter: es sind die Vornamen verschiedener Spieler, die zugehörige Nummer ist die Stickernummer, unter der man sie im Heft findet bzw. einkleben kann. Wir haben sozusagen eine internationale Mannschaft aufgestellt, die sich aus Spielern rekrutiert, deren Vornamen aus 5 Buchstaben bestehen. Im Tor (gelb): Seigo Narazaki, Japan, Stickernummer 375; In der Abwehr (grün): Tsepo Masilela, Südafrika, Stickernummer 34; Rafik Halliche, Algerien, Stickernummer 227; Zdeno Strba, Slowenien, Stickernummer 474; Waldo Ponce, Chile, Stickernummer 624; Im Mittelfeld (rot): Yoann Gourcuff, Frankreich, Stickernummer 98; Ayila Yussuf, Nigeria, Stickernummer 134; Yazid Mansouri, Algerien, Stickernummer 229; Eyong Enoh, Kamerun, Stickernummer 405; Im Angriff (blau): Danko Lazovic, Serbien, Stickernummer 314; Shane Smeltz, Neuseeland, Stickernummer 465.

Die Lösungen ergaben 24 Zahlen-Buchstaben-Kombination. Mit deren Hilfe galt es, das Fußballmatch „Kickerland gegen Bolzreich“ auf dem Papier durchzuspielen. Das Spielergebnis musste dann an eine auch zu errätselnde Adresse gesandt werden: an die Viktoriaklause in Hamburg. Dort kommen 17 komplett richtige Lösungen an. Herzlichen Glückwunsch!

Tags: , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ein riesengroßes Kompliment und herzlichen Glückwunsch auch von mir an die 17!
    Gut, das ich rechtzeitig aufgegeben habe. Auf die meisten Lösungen kommt man doch eher, wenn man in Deutschland aufgewachsen und zur Schule gegangen ist, Fernsehen inklusive – was bei mir eben nicht der Fall ist…
    Claudia Martelli

Schreibe einen Kommentar