Navigation
Kontakt

Noch viel zu viele draußen

2. September 2009 | Von | Kategorie: Obdachlosigkeit

Neue Studie über Obdachlosigkeit in Hamburg: Ein Kommentar von Stephan Karrenbauer, Sozialarbeiter bei Hinz&Kunzt

Hotel Obdachlosen-114Es ist erfreulich, dass es in Hamburg 22 Prozent weniger Obdachlose gibt als noch vor sieben Jahren. Und es ist gut, dass immerhin 60 Prozent der Betroffenen zumindest öfter eine Notunterkunft aufsuchen.
Anlass für Luftsprünge bietet die neue Studie über die Situation Obdachloser in Hamburg aber nicht. Denn anders gelesen bedeutet sie: In der reichsten Stadt Europas leben immer noch mindestens 1029 Menschen auf der Straße – auch weil die Notunterkünfte für viele keine annehmbare Alternative sind.
Bedrückend ist auch: Die Lebenssituation vieler Obdachloser verschlechtert sich zunehmend. Jeder Fünfte hat keinerlei Einkommen. Jeder dritte keine Krankenversicherten-Karte. Und immer mehr leben schon seit vielen Jahren auf der Straße. Erschreckend wenige hingegen suchen Hilfe in einer Beratungsstelle. So nimmt nicht mal jeder fünfte die Fachstellen für Wohnungsnotfälle in Anspruch. Dafür könnte es gute Gründe geben. Denn sie haben Obdachlosen oft wenig zu bieten: Nach wie vor mangelt es an preisgünstigen Wohnungen in Hamburg. Die Notunterkünfte sind überfüllt, und Einzelzimmer gibt es viel zu wenig (siehe aktuelle Hinz&Kunzt, Seiten 22 und 23).
Keine Frage: Was die Erhebung von Daten über Obdachlose angeht, ist Hamburg inzwischen weit vorne. Nun müssen Schlussfolgerungen gezogen werden. Ziel muss es sein, dass niemand, der nicht explizit draußen schlafen will, obdachlos sein muss. Dafür müssen nun entsprechende Angebote gemacht werden.

„Obdachlose, auf der Straße lebende Menschen in Hamburg 2009“, eine empirische Untersuchung Torsten Schaak, im Auftrag der Stadt Hamburg. Die wichtigsten Ergebnisse der Studie lesen Sie hier im Blog. Die komplette Studie kann über www.hamburg.de/obdachlosigkeit heruntergeladen werden.

Tags: , , , , ,

Schreibe einen Kommentar