Mit Mut und Morseknochen

Über eine Verbrecherjagd von Blankenese bis New York: Kinder der Gorch-Fock-Schule haben einen spannenden Detektivroman geschrieben.

(aus Hinz&Kunzt 227/Januar 2012)

Krimiautoren Julius und Bente: „Ein guter Detektiv braucht Köpfchen.“

Es gehört schon einiges dazu, ein guter Detektiv zu sein. Bente Tellkamp und Julius Jarchow erklären, was man dafür braucht: „Eine moderne Ausrüstung.“ „Und Köpfchen!“ Und am besten löst man den Fall im Team. Die Neunjährigen müssen es wissen, denn sie und ihre Mitschüler aus der damaligen 3b der Gorch-Fock-Schule haben einen Krimi geschrieben: „Sammy und die Fahrt mit der Queen nach New York“.

Darin folgt ein Ermittlerquartett einer Kunstdiebin auf dem Schiff bis nach Amerika. Kopf der Bande ist der Detektiv Herr Schmidt, ihm zur Seite stehen Max und Lisa aus Blankenese. In der Tradition von Fünf Freunden und TKKG haben die Kids auch einen tierischen Ermittler aufgestellt: Mini-Hund Sammy ist zwar ziemlich hässlich, kann aber viel. Dass die vier den Fall lösen, ist ihrem Mut zu verdanken – und erstklassiger Detektivausstattung: Herr Schmidt hat eine ganze Perückensammlung, zur Tarnung. Mit Hochleistungsmikrofonen wird die Diebin ausspioniert. Und Sammy sendet mit seinem Morseknochen Kurznachrichten. Bis die Diebin geschnappt ist, ist es aber trotzdem ein langer Weg.

117 Seiten stark
ist das bunte Detektivabenteuer. Alle Ideen für die Geschichte und die Charaktere haben die Schüler gemeinsam entwickelt. Klar, dass sich da nicht immer alle einig waren. „Den größten Streit hatten wir darüber, ob der Name Lisa oder Ingrid sein soll“, sagt Bente. Formuliert hat die Texte der Autor und Verleger Klaas Jarchow. Mit jedem Kapitel stellte er sich der Kritik der 3b. „Es ist erstaunlich, was für die Kinder wichtig war“, sagt Jarchow. „Zum Beispiel haben sie darauf bestanden, dass die Schiffsreisenden durch die Zollkontrolle müssen. Warum? Darum!“ Das Ergebnis findet er „wirklich toll“. Kinderbücher seien sonst eher linear erzählt und logisch aufgebaut. „Das war den Kindern selbst aber nicht so wichtig.“ Unwirklich, aber unentbehrlich für die Lösung des Falls: Am Ende kann Detektivhund Sammy sogar plötzlich Gedanken lesen.

Spannend, ein bisschen lustig, auf jeden Fall voller guter Ideen: „Sammy und die Fahrt mit der Queen nach New York“ ist ein lesenswerter Kinderkrimi. Bis die Schüler ihr eigenes Buch endlich in den Händen hielten, gab es aber viel zu tun: Nachdem sie sich für die Idee einer Detektivgeschichte entschieden hatten, arbeiteten sie 17 Wochen mit Klaas Jarchow an den Kapiteln. Im Kunstunterricht malten sie Bilder für die Illustrationen. Für den Buchumschlag wurden Fotos von allen 27 Kindern geschossen und als das Buch fertig war, gab es sogar Lesungen in der Buchhandlung und in der Bücherhalle. Es gehört schon einiges dazu, ein gutes Buch zu machen!

Text: Beatrice Blank
Foto: Kathrin Brunnhofer

„Sammy und die Fahrt mit der Queen nach New York“ ist für 16,80 Euro über Klaas Jarchow zu haben: info@jarchow-media.de.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *