Navigation
Kontakt

Im Park

30. Mai 2014 | Von | Kategorie: Archiv

Der Hamburger Stadtpark wird 100 Jahre alt. Auch die Hinz&Künztler haben dort viel erlebt. Für sie war und ist er Grillplatz, Lieblingsort und Schlafstätte.

 

planetarium_05Locationtipp: Sternenklar

Im Stadtpark in den Himmel gucken. Text lesen und Bilder sehen

Grillen_02

Hinz&Künztler: Vier Männer am Grill

Hinz&Kunzt-Verkäufer kennen viele Geheimnisse. Zum Beispiel das eines gut gegrillten Rumpsteaks. Die Geschichte eines Nachmittags mit Höhen und Tiefen Text lesen

Torsten-Stadtpark-kleinHinz&Künztler Torsten: Platte im Park

Wir haben Hinz&Kunzt-Verkäufer Torsten Meiners im Sommer 2008 für unsere Momentaufnahme porträtiert. Der Anlass war damals ein ganz besonderer Schlafplatz, den der 44-jährige Obdachlose sich eingerichtet hatte. Er bewohnte ein selbstgebautes Camp im Hamburger Stadtpark. Das durfte damals nicht verraten werden. Denn das wichtigste an einer guten Platte, wie die Schlafplätze von Obdachlosen genannt werden, ist – so widersprüchlich es klingt – Privatsphäre. Text lesen

01_HK222_Titel_04.inddHinz&Künztler: Alle an die Ruder

Für die Hinz&Kunzt-Verkäuferausgabe mussten unsere Verkäufer eng zusammenarbeiten – bei so vielen unterschiedlichen Charakteren war das nicht immer leicht. Bei einer abschließenden Paddeltour auf dem Osterbekkanal bis zum Stadtparksee hat die Gruppe bewiesen, dass sie zum Team geworden ist. Text lesen

charitoneBenefizkonzert Charitone: Musikalisches Gipfeltreffen

Zum 20. Geburtstag von Hinz&Kunzt spielt die NDR Bigband mit den Stars der Hamburger Singer-Songwriter-Szene beim Benefizkonzert im Stadtpark. Text lesen


Sommerfest im landhaus WalterVerkäufer-Sommerfest: Hinz&Künztler feiern

Beim dritten Sommerfest rund 110 Hinz&Kunzt-Verkäufer im Festzelt des Landhaus Walter im Stadtpark. Bei einem reichhaltigem Buffet, Musik und Spielen rückte für einige Stunden der Alltag auf der Straße in den Hintergrund. Text lesen

KnackisArbeit statt Haft: Schwitzen statt sitzen

Wer wegen Schwarzfahrens oder anderer kleinerer Delikte zu einer Geldstrafe verurteilt wird und diese nicht bezahlen kann, kommt in den Knast. Das ist sinnlos, findet die Hamburger Justizbehörde. Sie gibt den Gefangenen die Möglichkeit, ihre Haftzeit mit gemeinnütziger Arbeit zu verkürzen. Text lesen

Schreibe einen Kommentar