Navigation
Kontakt

Verkäuferfest

Hinz&Künztler feiern

19. September 2011 | Von | Kategorie: Nachrichten

Beim dritten Sommerfest feierten am Wochenende rund 110 Hinz&Kunzt-Verkäufer im Festzelt des Landhaus Walter. Bei einem reichhaltigem Buffet, Musik und Spielen rückte für einige Stunden der Alltag auf der Straße in den Hintergrund.
verkaeuferfest„Tim Mälzer“, ruft Hinz&Künztler Chris, während er von der Festbank aufschießt und sein Zeigefinger in Richtung Zeltdecke schnellen lässt. Danach wiederholt der Verkäufer den Namen des prominenten Fernsehkochs dreimal, um sich die Aufmerksamkeit von Frank zu sichern. Der Hinz&Kunzt-Vertriebsleiter ist heute in die Rolle von Alt-Quizmaster Wim Thoelke geschlüpft. Via Laptop und Beamer spielen sie eine moderne Variante der legendären Fernsehshow „Der große Preis“ nach.

Besonders die „Risiko“-Fragen haben es in sich: Da müssen schon mal die Zeitungen auf dem Kopf balanciert oder ein wackelnder Stapel Hinz&Kunzt über 10 Sekunden getragen werden. Bei allem Wettkampf-Ehrgeiz geht es beim jährlichen Verkäuferfest aber vor allem um Spaß. Sieht Frank, dass die Verkäufer mit Freude mitmachen, lässt er als Quizmaster bei der korrekten Antwort auch schon mal Fünfe gerade sein.

Nachdem die Gruppe „Bios“ das Quiz für sich entscheiden konnten, dürfen sich die Hinz&Künztler im Festzelt beim Stadtpark auf Karaoke freuen. Hausmeister Jens projiziert dazu Jahrzehnte der Musikgeschichte auf die weiße Leinwand. Während zwei Kandidaten dann „Final Countdown“ von „Europe“ singen, tanzt Hinz&Künztlerin Elsa – trotz lädierter Hüfte – zur Musik. „Wenn ich Musik höre, geht es mir gut!“, sagt sie und lacht.

Auf einer Festbank im Zelt erfreut sich derweil ein Pärchen, das die mahnenden Kreideworte „Geschlossene Gesellschaft“ am Eingang übersehen hatte, an den „sympathischen“ Hinz&Küntzlern. „Wir haben noch nie eine Hinz&Kunzt gekauft – das werden wir jetzt aber ändern“, sagen sie und stoßen mit einem Verkäufer an.

Text: Adrian Soller/Simone Deckner
Fotos: Mauricio Bustamante

Tags: ,

Schreibe einen Kommentar