Navigation
Kontakt

INSP-Verkäuferwoche

Greg, Melbourne

5. Februar 2014 | Von | Kategorie: Das Thema, Vendors Week 2014

Ein Schicksalsschlag veränderte das Leben des Neuseeländer Greg von einem Tag auf den anderen. Statt als Anwalt im Gericht zu stehen, verkauft er heute im australischen Melbourne die Straßenzeitung Big Issue. Das hat ihm geholfen, sein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen. 

vendor_spotlight_gregEr wäre ein guter Anwalt geworden. Greg ist ein ruhiger Typ, intelligent und achtet sehr auf sein gepflegtes Äußeres. Er würde gut ins Gericht passen. Das fand Greg selbst auch, deswegen begann er sein Jurastudium. Als er 21 war, der Schock: „Bei mir wurde Schizophrenie diagnostiziert“, erzählt Greg, heute 38 Jahre alt. „Seitdem muss ich fast immer Medikamente nehmen.“

Die Krankheit hielt ihn von seinen Karriereplänen ab. „Ich hatte die Einstellung, dass ich nicht viel tun kann, wenn ich Schizophrenie habe“, sagt Greg. „Mein Onkel hatte Schizophrenie und beging Selbstmord. Und ich glaube, meine Familie hatte große Angst wegen meiner Krankheit“, erzählt er. „Ich bin immer noch in Kontakt mit meiner Familie, aber ich musste weg und meine eigenen Erfahrungen machen.“

Greg verließ seine Heimat Neuseeland und landete in Melbourne auf der Straße. „Ich interessierte mich für Pferde und Wetten und war leicht zu beeinflussen – ein Dollar hier, ein Dollar da. Aber es geriet außer Kontrolle, vor allem weil ich dummerweise dachte, es ist ein Weg, Geld zu verdienen. Es ist nur ein Weg, Geld zu verlieren.“

„Big Issue hat mein Leben verändert.“

Gregs Situation hat sich mittlerweile verbessert. „Nun habe ich meine eigene, kleine Sozialwohnung“, erzählt er. Er nahm an einem Resozialisierungsprogramm der Gemeinde für Abhängige und psychisch Kranke teil. Eines Tages sah er ein Plakat der Straßenzeitung Big Issue an einer Hauswand. „Ich meldete mich dort und fing noch am selben Tag mit dem Verkauf an. Das veränderte mein Leben sehr. Hätte ich Big Issue nicht, würde ich Geld sinnlos zum Fenster rauswerfen. Jetzt hingegen kann ich Geld verdienen für mein Leben, für Essen und für andere Dinge, die ich brauche. Und ich treffe nette Leute auf der Straße. Die kaufen regelmäßig die Zeitung, und selbst wenn sie keine kaufen, bleiben sie stehen, um zu fragen, wie es mir geht.“

Greg hat wieder Zukunftspläne: „Ich will mein Leben auf die Reihe bekommen – auch finanziell – und beständiger werden. Ich bekomme die Spielsucht mit Hilfe der Anonymen Spieler in den Griff und ich bin an kreativem Schreiben interessiert. Ich genieße jetzt das Leben, wohingegen ich lange Zeit einfach nur tot umfallen wollte.“

Text: Peter Ascot / Street News Service
Foto: The Big Issue Australia

Schreibe einen Kommentar