FAQ 1: Wie fing das an mit Hinz&Kunzt?

Faq-HK-01Gegründet wurde das Hamburger Straßenmagazin 1993 als Kooperationsprojekt von Obdachlosen und Journalisten von Dr. Stephan Reimers, dem damaligen Leiter des Diakonischen Werkes. Die Idee: Wohnungs- und Obdachlose verkaufen ein professionell geschriebenes und gestaltetes Magazin. Das Ziel: Geld, Anerkennung und Würde für die Obdachlosen. Und das Magazin sollte eine soziale Stimme in der Stadt sein.

Die erste Hinz&Kunzt
erschien am 6. November 1993. Sie wurde 30.000 Mal gedruckt und kostete 1,50 Mark (davon 1 Mark für den Verkäufer). Nach zehn Tagen waren alle Zeitungen verkauft. In den folgenden 20 Jahren sind insgesamt mehr als 17 Millionen Zeitungen verkauft worden. 2012 waren es im Schnitt 64.000 Stück pro Monat. Die höchste Auflagenzahl aller Zeiten hatte mit 180.000 Exemplaren unsere Ausgabe vom Januar 1994.

Hinz&Kunzt ist das auflagenstärkste Straßenmagazin und gehört zu den ersten deutschen Zeitungen dieser Art. Davor erschienen nur BankExpress (1992, heute Draußenseiter) in Köln und Biss (Oktober 1993) in München. Inzwischen gibt es 26 Straßenzeitungen im deutschsprachigen Raum, die Mitglieder im weltweiten Netzwerk INSP (International Network of Streetpapers) sind.

„Ich wusste sofort: So etwas brauchen wir für Hamburg.“
Wie alles begann: Lesen Sie die Geschichte der Gründung von Hinz&Kunzt

Zurück zu den Fragen

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *