Navigation
Kontakt

Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009

Zusammen ist man weniger allein

11. Mai 2012

Wohnungslose spielen die Bremer Stadtmusikanten – und zeigen im Theaterstück und bei den Proben, wie viel Energie in denen steckt, die in unserer Gesellschaft vermeintlich nicht bestehen können. (aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009)

Freunde

6. April 2011

(aus Hinz&Kunzt 202/November 2009)

Schweitzer-Autograf unterm Hammer

6. April 2011

Sabine Jahn erbte von ihrer Tante einen Brief, den Albert Schweitzer 1963 an diese geschrieben hatte. Jetzt ließ sie ihn zugunsten von Hinz&Kunzt versteigern (aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009)

Meldungen: Politik und Soziales

6. April 2011

(aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009)

Die zweite Chance

6. April 2011

Wer von der Straße kommt, braucht nicht nur eine Wohnung, sondern auch Arbeit: Das ist die Grundidee des Projekts Lohn und Wohnen (aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009)

Unsichtbare Not

6. April 2011

Immer mehr junge Menschen suchen Hilfe bei den Fachstellen für Wohnungsnotfälle. Die Stadt hat ein Mini-Modellprojekt gestartet. Das ist viel zu wenig (aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009)

Dauerlösung Notunterkunft

6. April 2011

Die Zahlen des Monats (aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009)

Immer die Deckung oben halten!

29. April 2010

Sandra und Sascha haben schon manchen Tiefschlag kassieren müssen. Beim Boxtraining machten die beiden Hinz&Künztler jetzt eine ganz neue Erfahrung: Auch beim Kämpfen kann es fair zugehen – wenn sich alle an die Regeln halten (aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009)

Bob Dylan: Rebell mit Weihnachten im Herzen

29. April 2010

In einem Exklusiv-Interview für Straßenmagazine weltweit spricht der Folk-Veteran über sein ganz persönliches Fest und sein Engagement gegen den Hunger in der Welt (aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009) Bob Dylan als Weihnachtsmann? Da verblüfft der 68-jährige US-Folksänger seine Fans nicht nur mit einer CD voller traditioneller Weihnachtslieder. Familie, Glaube, Gemeinschaft – das sind die Themen des […]

Regisseur Fatih Akin

29. April 2010

„Meine Filme sind so etwas wie ein Wohnzimmerplatz“ – Fatih Akin im Hinz&Kunzt-Gespräch über seine Zeit als Schüler, sein Lebensgefühl, das Dorf seiner Vorfahren in der Türkei und seine Heimat Hamburg (aus Hinz&Kunzt 202/Dezember 2009)