Navigation
Kontakt

Hinz&Kunzt 147/Mai 2005

Noch mal davongekommen

29. April 2010

Wie eine Behindertengruppe wegen Ein-Euro-Jobbern fast die Arbeit verloren hätte (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005) Sie sammeln Müll, harken Laub und legen Wege an im Stadtpark: 20 behinderte Menschen aus den Winterhuder Werkstätten. Seit vielen Jahren machen sie das. Doch plötzlich sind sie zu teuer, das Bezirksamt Nord will sparen. Sind die Ein-Euro-Jobber schuld? German Pump […]

Ein Überlebender

29. April 2010

Der ehemalige Häftling Fritz Bringmann über Leiden, Widerstand und Solidarität im KZ Neuengamme (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005) Er ist 87, und sein Lebenswerk hält ihn immer noch unter Dampf. Fritz Bringmann, ehemaliger Häftling des Konzentrationslagers Neuengamme, will die Erinnerung wach halten. Ein großes Ziel haben er und die wenigen noch lebenden Ehemaligen jetzt erreicht: Der […]

Hart, pragmatisch, charmant

29. April 2010

Innensenator Udo Nagel über den Tod eines Hinz&Kunzt-Verkäufers, das Miteinander in der City und das neue Polizeigesetz (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005)

Heiße Reifen und Container

29. April 2010

Am Stettiner Ufer werden Waren aus aller Welt umgeschlagen (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005) Die Lastwagen scheinen direkt in den Himmel zu fahren. Ihre nie endende Prozession führt grollend die Köhlbrandbrücke hinauf, um den Freihafen erst unter, dann hinter sich zu lassen. Im Schatten der Brücke, wo die Straße Stettiner Ufer am Travehafen entlangführt, versteckt sich […]

Sophies Unterwelt – höllisch gut

29. April 2010

Wie Schüler des Sophie-Barat-Gymnasiums um Pressefreiheit kämpfen und nebenbei den Wettbewerb um die beste Schülerzeitung Hamburgs gewinnen (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005) Über der Tür der Redaktion hängt ein sterbender Jesus. Ein Kruzifix an einer katholischen Schule – kein ungewöhnlicher Anblick. Erstaunlicher ist da schon das Teufelchen, das unter dem Kruzifix frech vom Titelblatt der Schülerzeitung […]

„Bloßes Wegsperren ist gefährlich!“

29. April 2010

Hamburger Appell an Justizsenator Roger Kusch: Weitere Strafvollzugsexperten fordern den Erhalt des offenen Vollzugs und der Sozialtherapie (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005) Noch wäre es nicht zu spät: Die Sozialtherapeutischen Anstalten in Hamburg könnten noch an Ort und Stelle erhalten werden. Der offene Vollzug könnte wieder ausgedehnt werden. Hamburgs Knäste könnten dezentraler bleiben, statt sie alle […]

„Höhenflug eines Huhns“

29. April 2010

Zwei Experten streiten über Sinn und Unsinn des Ein-Euro-Programms (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005) Die Menschen sind zufrieden, dass sie eine Aufgabe bekommen, sagt der eine. Reguläre Arbeit wird verdrängt, meint die andere. Ein Streitgespräch zwischen Stephan Müller (Beschäftigung + Bildung) und Gaby Gottwald (ehemals Abakus).

Achtung, Hochverrat!

29. April 2010

Auf Erfolgskurs: die Hamburger Band „Der Fall Böse“ (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005) Von der Location her könnte die Böse-Zentrale auch eine windige Detektei sein: Kühles Industriegebiet, verlassene Fabrikgebäude, vorbeidonnernde Lkw. Doch hier in Billbrook, kurz hinterm Güterbahnhof, ermittelt kein Kojak. Hier grooven die acht Jungens von „Der Fall Böse“.

Das Ein-Euro-Versprechen

29. April 2010

Vier Monate Hartz IV: Behördenmitarbeiter klagen über unzumutbare Arbeitsbelastung, und Erwerbslose sind auf sich allein gestellt (aus Hinz&Kunzt 147/Mai 2005) Persönliche Beratung, passgenaue Vermittlung: Mit diesen Schlagworten warben Politiker für Hartz IV. Doch vier Monate nach der Zusammenführung von Arbeitslosen- und Sozialhilfe herrschen katastrophale Zustände in Hamburg: Hilfeempfänger werden wahllos in Ein-Euro-Maßnahmen geschickt oder schlicht […]