Die Nonne von St. Pauli

Im Haus Bethlehem arbeitet Schwester Marie-Claire vom Mutter-Theresa-Orden (aus Hinz&Kunzt 130/Dezember 2003) Heiraten wollte sie eigentlich und Kinder haben. „Viele Kinder“, sagt Schwester Marie-Claire enthusiastisch. „Ich liebe Kinder.“ Aber alles kam anders. Heute lebt die 52-Jährige als Schwester im Mutter-Theresa-Orden und leitet bis Ende des Jahres die Übernachtungsstätte Haus Bethlehem auf St. Pauli. Natürlich war […]

„Wie eine kleine Puppe“

Wenn Minderjährige Kinder bekommen (aus Hinz&Kunzt 130/Dezember 2003) Verhütet? Nein, das haben sie nicht, sagt Jennifer Jordan. Keine Ahnung warum, ehrlich gesagt. Wahrscheinlich keine Zeit gehabt, sagt die 19-Jährige und lacht. Sie waren halt total verknallt, sie und ihr Maxim Ladner. Damals. Sie war gerade 15, er 16 Jahre alt. Beide durchlebten eine „null Bock […]

Bahnfliegen über Barmbek

Aufzeichnungen aus der U-Bahn-Linie 2 (aus Hinz&Kunzt 130/Dezember 2003) eon | hanse präsentiert die Dart-Reportage: Hamburg hat viele unbekannte Ecken. Mit Häusern voller Geschichte und Menschen mit besonderen Lebensläufen. Um sie zu finden, werfen die Reporter einen Dartpfeil auf den Stadtplan. Die Geschichten erzählen von viel menschlicher Wärme oder dem Mangel daran. Diesmal: eine Fahrt […]

Die Pfandfrauen

Wie Zeitarbeiterinnen sich durchschlagen (aus Hinz&Kunzt 130/Dezember 2003) „Pfandfrauen? – 25-Cent-Weiber wär’ besser“, sagt Gabi Heinrich (Name geändert) und lacht das erste Mal. Ein halbes Dutzend weiß bekittelter Frauen lungert in einem schmalen Flur. Sie warten. Auf Arbeit. Für 5,20 Euro pro Stunde sortieren sie Pfandgut am Fließband. Zeitarbeiterinnen. Die einfache Halle in einem Hamburger […]

Höllisch laut

Über das Leben an einem lärmenden Ort mit dem himmlischen Namen Sternbrücke Ruhe, vielleicht sogar Stille gibt es hier nie. Selbst in den scheinbar einsamsten Nächten, wenn ein paar wenige Stunden lang mal keine grollend-quietschenden S-Bahnen über die zum Greifen nahe Brücke poltern und die Stadt anderswo tief schläft, schlägt an diesem Ort das Herz […]

Mit Herz, Hirn und Humor

Hinz & Kunzt zu Gast bei der Kabarettistin Lisa Politt (aus Hinz&Kunzt 130/Dezember 2003) Zur Begrüßung bellt der Hund, die Katzen schnurren, die Küche ist mit hellen Holzschränken, Trockensträußen und einer blubbernden Kaffeemaschine warm und gemütlich. Man redet über dies und jenes – und dann, irgendwann, sagt Lisa Politt diesen Satz: „Bevor ich Comedy mache, […]

Nr. 9: Kleinere Unterkünfte

Zehn Jahre Hinz&Kunzt – zehn Geburtstags-Forderungen (aus Hinz&Kunzt 130/Dezember 2003) Darum geht es: Weit mehr als 10.000 Menschen in Hamburg leben in Massenunterkünften – manchmal mehrere hundert auf engem Raum. Neben 2800 Wohnungslosen (allein Stehende und Familien) sind auch viele Zuwanderer betroffen. Für die meisten bedeutet das ein oft jahrelanges perspektivloses Leben im Ghetto. Deshalb […]

Vom anderen Stern

Warum der Schanzenpark ohne ein Hotel im Wasserturm viel schöner ist (aus Hinz&Kunzt 130/Dezember 2003) Für Parks werden ja bislang noch keine Sterne verteilt. Doch wenn es welche gäbe, dann würde der Schanzenpark wahrscheinlich mit fünf Sternen ausgezeichnet – jedenfalls von denen, die ihn nutzen. Zwar gibt es hier keine Springbrunnen, keine raffinierten Rabatten wie […]

Worte wie Sterne

Der Schauspieler Rudolf H. Herget bringt Poesie ins Planetarium (aus Hinz&Kunzt 130/Dezember 2003) Der Mann ist ein Besessener. Ein Besessener der Poesie und der Sterne. Selbst im Lift hoch auf die Aussichtsplattform des Planetariums nutzt der Schauspieler Rudolf Heinrich Herget jede Gelegenheit, andere mit seiner Leidenschaft anzustecken. Zum Beispiel die zwei Kinder, die mit ihrer […]