Navigation
Kontakt

Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003

Gekommen, geblieben

29. April 2010

Der Lebenslauf einer türkischen „Gastarbeiterin“ in Hamburg (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) Vor 30 Jahren kam Nermin Özdil – wie so viele Landsleute – nach Deutschland. Ursprünglich wollte sie schnell wieder in die Türkei zurück. Jetzt ist sie 60 Jahre alt, lebt mit ihrer Familie in Hamburg. Der Autor und Regisseur Michael Richter hat sie für […]

Hamburg ist nicht Florida!

29. April 2010

Ein Hinz&Kunzt-Kommentar (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) Da einen zahlen brav ihre Steuern, und der Rolf lässt sich in Florida die Sonne auf den Pelz brennen und wirft noch ein paar Viagra ein, um den Anforderungen des wilden Lebens durchzustehen. Bezahlen lässt er sich das auch noch vom Sozialamt, von uns allen also. Rolf hat die […]

Nr. 7: Mehr Sozialwohnungen

29. April 2010

Zehn Jahre Hinz&Kunzt – zehn Geburtstags-Forderungen (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) Darum geht es: Wer wenig verdient, hat Anspruch auf eine Sozialwohnung. Sie wird mit öffentlichen Mitteln gefördert, dafür ist die Miete nicht so hoch wie auf dem freien Markt. Doch die Zahl der Sozialwohnungen in Hamburg geht erheblich zurück. Verlierer sind Menschen mit geringem Einkommen, […]

Nieren gegen Dollars

29. April 2010

Moldawien: Aus Armut verkaufen Menschen ihre Organe (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) Der Weg zu Andrei und Angela, die ihren Nachnamen nicht nennen wollen, führt hügelaufwärts über eine knöcheltiefe Schlammpiste. Es hat tagelang geregnet in Mingir, einem moldawischen Dorf nahe der rumänischen Grenze, in dem die Bewohner ihr Wasser noch aus Brunnen schöpfen. Ein Auto würde […]

Sozial brutal

29. April 2010

Kommentar von Thomas Schröder (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) Deutschland im Herbst 2003. Die kleine Julia ist zehn Jahre alt. Sie wohnt irgendwo in einer größeren Stadt und heißt eigentlich anders. Doch sie will nicht, dass jemand von ihr erfährt. Julia schämt sich, weil sie und ihre Eltern arm sind. Wenn sie zur Schule geht, dann […]

Arbeit, Würde, Hoffnung

29. April 2010

Das „Job Club Mobil“ hilft Menschen in Osdorf und anderswo (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) Mama hat sie geschickt. Nun steht Judith mit Freundin Sarah am „Job Club Mobil“ und blättert in den Stellen-Angeboten. Raumpflegerinnen werden gesucht und Bürokräfte, ein Zerspanungsmechaniker und Altenpflegerinnen. Aber keine Fleischfachverkäuferin. Vor zwei Wochen hat die 20-Jährige ihre Ausbildung beendet, seitdem […]

Der Aufstand der Weberin

29. April 2010

Eine sächsische Arbeiterin klagt auf fairen Lohn – und scheitert an 12 Cent (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) „Kaum ist das Geld da, ist es weg!“, sagt Heike Krauße. Die gelernte Textilfacharbeiterin arbeitet in einem Teppichwerk an der tschechischen Grenze: eine Woche Früh-, eine Woche Spät-, eine Woche Nachtschicht. 4,85 Euro brutto die Stunde zahlt ihr […]

Der Wortspieler

29. April 2010

Rupprecht Matthies schafft Kunst für Hinz&Kunzt (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) Freiheit ist durchsichtig. In großen, geschwungenen Schreibschriftbuchstaben aus transparentem Plexiglas mit eingeschlossenen Luftblasen hängt das Wort ziemlich weit oben an der Wand. Weiter unten in einem dunklen, fast blutigen Rot „Ein Herz“. Das Wort „AUF-STEHEN“ leuchtet in Druckbuchstaben in einem kräftigen Gelb, „Nette Leute“ blinkt […]

Eine Straße, eine Familie

29. April 2010

Wo man sich kennt: Krügers Redder in Bramfeld (aus Hinz&Kunzt 128/Oktober 2003) Eon | Hanse präsentiert: Die Dart-Reportage: Hamburg hat viele unbekannte Ecken. Mit Häusern voller Geschichte und Menschen mit besonderen Lebensläufen. Um sie zu finden, werfen die Reporter einen Dartpfeil auf den Stadtplan. Die Geschichten erzählen von viel menschlicher Wärme oder dem Mangel daran. […]