Navigation
Kontakt

Hinz&Kunzt 127/September 2003

Ein Sheriff zum Anfassen

29. April 2010

Staatsgewalt privat: ein Besuch im Polizeiposten Ochsenwerder (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) Ein Straßenschild am Maisfeld weist auf den Polizeiposten am Elversweg in Ochsenwerder hin. Aber selbst ohne diesen Hinweis wäre der Posten mühelos zu finden. Nicht etwa, weil er in einem großen und bedeutenden Gebäude untergebracht wäre. Es kann einem einfach jeder den Weg weisen: […]

Klickergolfer und Betonhauer

29. April 2010

Leben in 18 Bahnen: Wie in Hamburg Miniaturgolf erfunden wurde (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) Der Nachmittag ist schwül, die Luft steht. An Bahn zwölf, unter den ehrwürdigen Bäumen des Hammer Parks, rüstet sich Rolf (81) zum nächsten Schlag. Die ersten beiden Versuche sind zu sanft, der Kunststoffball schafft es nicht über die „Liegende Schleife“. Das […]

Nachts, wenn der Tag beginnt

29. April 2010

Warum an der Banksstraße in Hammerbrook die Uhren anders ticken (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) Eon Hanse präsentiert die Dart-Reportage: Hamburg hat viele unbekannte Ecken. Mit Häusern voller Geschichte und Menschen mit besonderen Lebensläufen. Um sie zu finden, werfen die Reporter einen Dartpfeil auf den Stadtplan. Die Geschichten erzählen von viel menschlicher Wärme oder dem Mangel […]

Nr. 6: Fördern statt überfordern

29. April 2010

10 Jahre Hinz&Kunzt – zehn Geburtstags-Forderungen (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) Darum geht es: Erwerbsfähige Sozialhilfe- und Arbeitslosenhilfeempfänger müssen sich laut Gesetz selbst um Arbeit bemühen. Doch viele der Betroffenen finden auf dem engen Arbeitsmarkt keinen Job. Andere schaffen es nicht allein, oder sie können die Anforderungen nicht erfüllen. Das Ergebnis: Ihnen wird vom Amt die […]

Allein auf der Spitze des Eisbergs

29. April 2010

Wie Kinder süchtiger Eltern gesund aufwachsen können (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) „Meine Mutter ist mein Ein und Alles.“ Der Blick von Michele (Name geändert) duldet keinen Widerspruch, obwohl die 16-Jährige eine Menge wegen ihrer Mutter aushalten musste. „Ich bin stolz auf sie“, sagt sie außerdem. „Darauf, was sie alles durchgemacht hat, und dass sie nun […]

Ein jeder aber kann das nicht…

29. April 2010

Das „Tüdelband“ kehrt nach Hamburg zurück- mit einem Film, Theater und viel Musik (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) Der junge Mann hat eine komische blaue Stoffkappe auf dem Kopf und trägt eines dieser blau-weiß gestreiften Fischerhemden. Mit federndem Schritt läuft er auf den Bootsanleger hinter der Fischauktionshalle und singt leise vor sich hin: „An der Eck […]

Keine Privatsache

29. April 2010

Bürgerschafts-Vize Farid Müller über Schwulsein und Politik (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) Die dritte Augustwoche war dramatisch im Hamburger Rathaus: Innensenator Ronald Schill drohte Bürgermeister Ole von Beust und wurde entlassen. Von Beust und Justizsenator Roger Kusch bekannten sich zu ihrer Homosexualität, wiesen aber Schills Behauptung zurück, sie seien Lebenspartner. Hinz & Kunzt sprach mit Bürgerschafts-Vizepräsident […]

Wohnung mit Publikum

29. April 2010

„Stephanslust“: Warum der Sammler und Künstler Stephan Watrin inmitten seiner Ausstellung lebt (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) „Der Teppich muss frei bleiben“, sagt Stephan Watrin, „sonst wird mir das zu viel!“ Der Teppich ist blau, knapp zwei Quadratmeter groß und bildet vermutlich die größte zusammenhängende Freifläche in der mehr als 100 Quadratmeter großen Wohnung. Ansonsten ist […]

Der Herr der Leichen

29. April 2010

Gunther von Hagens und seine fragwürdigen „Körperwelten“ (aus Hinz&Kunzt 127/September 2003) Körperwelten heißt die weltweit berühmteste und umstrittenste Ausstellung – und zu sehen sind präparierte Leichen. Hamburg will „in“ sein und reißt sich um Gunther von Hagens’ Exponate – obwohl nicht einmal die Herkunft der Leichen geklärt ist. „Wer so lustig ist, muss nicht auch […]