Krimi-Autorin Carmen Korn

„Schwarze Hefte“-Autorin mag die menschlichen Abgründe (aus Hinz&Kunzt 120/Februar 2003) Während Carmen Korn Morde plant, hat sie ihre Familie im Blick. Das bedingt die Architektur: Die Fünf-Zimmer-Altbau-Wohnung in Uhlenhorst ist hell, hoch und offen. Von ihrem Schreibtisch hat Carmen Korn freie Sicht ins Esszimmer und gleich weiter in die Küche. Sohn Paul büf-felt am langen […]

„Exotisches Mitbringsel“

Wie sich deutsche Männer eine gehorsame Ehefrau suchen (aus Hinz&Kunzt 120/Februar 2003) Die Wochenenden sind am Schlimmsten“, sagt Malee Khenchan*. Dann muss Günther* nicht zur Arbeit, und beide sitzen lange 48 Stunden zusammen in der Wohnung. An guten Wochenenden langweilen sie sich nur. An schlechten lässt er seinen Ärger an der Thailänderin aus. „Hinterher geht […]

„Wer soll davon leben können?“

Seit Anfang Januar können Arbeitslose eine „Ich-AG“ gründen (aus Hinz&Kunzt 120/Februar 2003) Mit Hilfe des Arbeitsamtes ein Mini-Unternehmen auf die Beine stellen: Das ist die Idee der „Ich-AG“. Vier Wochen nach Start des Hartz-Modells haben in Hamburg neun Arbeitslose den Schritt zum staatlich geförderten Existenzgründer gewagt. Für Jürgen Ponomarew kam das Angebot zur rechten Zeit. […]

Ein Helfer weniger

Geldnot: Caritas stellt Straßensozialarbeit ein (aus Hinz&Kunzt 120/Februar 2003) Man muss sich um Obdachlose dort kümmern, wo sie sich heimisch fühlen. Da kann man am meisten bewegen“, sagt Peter Ludt. Fünf Jahre lang war der 44-Jährige auf Hamburgs Straßen unterwegs und kümmerte sich um die, an denen andere lieber vorbeigehen. 375 Menschen hat er in […]

Her mit dem Strampler!

In der „Geschwisterschule“ bereiten sich Kinder auf Nachwuchs in der Familie vor (aus Hinz&Kunzt 120/Februar 2003) Sonnabendnachmittag in der Geburtshilfe des Allgemeinen Krankenhauses Altona. Die vierjährige Helene hat soeben ein Geschwisterchen bekommen. Es ist rund 50 Zentimeter groß, etwa vier Kilo schwer und bereits bekleidet mit Hemd und Strampler. Der Kopf fällt, wie bei jedem […]

Hermanns heilende Hände

Warum der Erfolg des HSV von einem Bayern abhängt (aus Hinz&Kunzt 120/Februar 2003) Bambi, Oskar, Bundesverdienstkreuz — immer werden die ausgezeichnet, die sowieso schon im Rampenlicht stehen. Zum Abschluss unserer Serie „Menschen in der 2. Reihe“ stellen wir HSV-Masseur Hermann Rieger vor. Gerade ist ein verletzter Spieler reingekommen – den muss ich noch behandeln.“ Hermann […]

Hölle und Himmel

Eine wahre Liebesgeschichte, die bei Hinz & Kunzt begann (aus Hinz&Kunzt 120/Februar 2003) In Werners Zimmer gibt es eine Eidechse im Terrarium, 15 Karl-May-Bände aus der Jugendzeit, Pos-ter von Doors-Sänger Jim Morrison und eine Spur Zigarettenrauch. Über der Tür hängt ein Schal vom FC St. Pauli. In Susannes Zimmer gibt es Plakate von Macke und […]