Navigation
Kontakt

Hauptbahnhof

Bezirk Mitte will Hausrecht abgeben

1. Oktober 2011 | Von | Kategorie: Nachrichten

Überdachte Außenbereiche und Tunnel sollen Deutscher Bahn zu Sondernutzung überlassen werden. Das ist Teil eines Konzepts zu öffentlicher Sicherheit und Ordnung des Bezirks. Bahn-Sprecher bestätigt Gespräche. GAL warnt vor Verdrängung sozial Schwacher.

Geht´s nach dem Bezirk, hat hier vor dem Hauptbahnhof bald die Deutsche Bahn das Sagen. Foto: Actionpress

Geht´s nach dem Bezirk, hat hier vor dem Hauptbahnhof bald die Deutsche Bahn das Sagen. Foto: Actionpress

Der Bezirk Mitte will Teile des Hachmannplatzes um den Hauptbahnhof „zur Sondernutzung“ abgeben. Drei Monate lang soll die Deutsche Bahn AG das Hausrecht an den überdachten Außenbereichen und dem Tunnel, der aus dem Hauptbahnhof zur Mönckebergstraße führt, innehaben. Das hat der City-Ausschuß des Bezirksamts Mitte am Mittwoch beschlossen.

Hintergrund sind laut eines Konzepts „Sicherheit und Ordnung“ des Fachamts Managements des öffentlichen Raums im Bezirk Mitte Probleme mit Obdachlosen und Menschen, die Alkohol konsumieren. Insbesondere die überdachten Vorplätze und die Tunnelanlagen würden demnach „in starkem Maße und zunehmend von Obdachlosen, Alkoholikern u.a. belagert“. In dem Konzept heißt es weiter: „Hierunter leidet nicht nur das subjektive Sicherheitsempfingen der Passanten, sondern es sind auch objektive Störungen der öffentlichen Ordnung durch wildes Urinieren, verbale Übergriffe, aggressives Betteln festzustellen.“

Deutsche-Bahn-Sprecher Egbert Meyer-Lovis bestätigte Gespräche mit dem Bezirk. Einen Vertrag über die neue Zuständigkeit gibt es allerdings noch nicht.

Laut City-Ausschuss des Bezirks soll die Deutsche Bahn AG soll die Flächen übernehmen, für die bisher der Bezirkliche Ordnungsdienst zuständig war.

Zum Umgang mit Obdachlosen und Menschen, die Alkohol trinken, sagte Bahn-Sprecher Meyer-Lovis: „Die Situation außerhalb des Hauptbahnhofs ist sicherlich nicht optimal für die Kunden der Bahn sowie als Eingangstor zur Stadt.“ Aber: „Es kann hier aus unserer Sicht keine Verdrängung geben.“

Aus Sicht der Deutsche Bahn müssten alle Verantwortlichen, wie Bezirksamt, Polizei, Ordnungs- und Sicherheitsdienst, gemeinsam mit Sozialeinrichtungen ein Konzepz entwickeln: „Alle Beteiligten müssen hier ein gemeinschaftliches Paket schnüren. Von den Sozialträgern müssen Hilfsangebote kommen und diese rund um die Uhr. Es sind hier alle in der Verantwortung.“

Schon vor dem Beschluss des City-Ausschusses sprach sich die Bürgerschaftsfraktion der GAL dagegen aus, dass der Bezirk Mitte das Hausrecht an Teilen des Platzes um den Hauptbahnhof abgibt. Die Fraktion sieht darin einen Schritt zur „Verdrängung der sichtbar armen und sozial marginalisierten Menschen aus dem Öffentlichen Raum“.

Die sozialpolitische Sprecherin der GAL-Fraktion Katharina Fegebank sagte: „Die Betreuungs- und Beratungsangebote für Obdachlose in Hamburg reichen nicht aus. Auf Probleme antwortet die SPD mit einer plumpen Verdrängungsstrategie. Es kann nicht sein, dass Obdachlose erst vertrieben werden und erst dann Hilfsangebote kommen.“

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Der Zaun ist weg…. der Geist dahinter leider nicht. Schade, das nur so wenige Menschen heute auf der Demo waren. Denn nur weil der Zaun weg ist, ist das Thema Ausgrenzung noch lange nicht beendet. Herr Schreiber macht munter weiter, weil er eben nix begriffen hat, statt dessen die beleidigte Leberwurst gibt:
    “Wenn Senat und Bürgerschaft sich einstimmig gegen den Zaun aussprechen, kann ich als kleiner Bezirkschef nicht gegen die ganze Welt kämpfen.”
    Das zeigt doch sehr deutlich, wie Herr Schreiber tickt und meiner Meinung nach ist er als Bezirksamtschef in dieser Stadt einfach unerträglich geworden.
    Ich hoffe, das die, die jetzt gegen den Zaun protestiert haben, auch gegen die Maßnahmen am Hauptbahnhof Stellung beziehen und Herrn Schreiber zeigen, das wir seine Politik der hygienisch reinen Stadt nicht wollen und Ausgrenzung und Isolation schon mal gleich gar nicht.

Schreibe einen Kommentar